Politik | Inland
20.06.2018

Kurz' erstes Kanzlerfest samt Bannmeile

Eine Premiere mit 1000 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Kultur im Palais Schönburg.

Eisige Temperaturen, Punsch und Maroni war man gewöhnt bei den früheren Festen von Sebastian Kurz. Ein lauer Sommerabend war es hingegen bei seinem ersten Kanzlerfest Mittwochabend im Wiener Palais Schönburg. Mit dem ÖVP-Obmann gefeiert haben nicht nur Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Society, sondern auch einige seiner Vorgänger an der Parteispitze.

Die Demonstration in der Nebenstraße hielt die über tausend Gäste nicht ab und Kurz ließ es sich nicht nehmen, jeden einzelnen persönlich zu begrüßen. Die Menschenschlange reichte denn auch bis zum Portal zurück. In seiner sehr knappen Ansprache zu Beginn des Sommerfestes freute sich Kurz über das perfekte Wetter, habe man doch oft genug bei seinen "Punsch- und Maroni-Events" gefroren. Es sei ein intensives erstes Jahr als ÖVP-Chef und intensive sechs Monate in der Bundesregierung gewesen. Daher bedankte er sich beim Fest bei seinen Wegbegleitern für deren Unterstützung.

Gefeiert wurde unter anderem mit dem ehemaligen deutschen Vizekanzler Philipp Rösler (FDP), den ÖVP-Landesparteichefs Thomas Stelzer, Thomas Steiner und Günther Platter sowie mit den früheren Bundesparteiobmännern Josef Taus, Wolfgang Schüssel, Josef Pröll, Michael Spindelegger und Reinhold Mitterlehner. Gäste aus der Society waren ebenfalls anwesend - darunter Arabella Kiesbauer, Songcontest-Teilnehmer Cesar Sampson sowie die ehemaligen Missen Christine Reiler und Amina Dagi. Weiters gekommen waren Niki Lauda, Armin Assinger, Gery Keszler, Harald Serafin, Alfons Haider, Grasser-Anwalt Manfred Ainedter und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz.

Ex-Bundeskanzler und Ex-ÖVP-Obmann Wolfgang Schüssel erklärte am Kanzlerfest, die aktuellen Widerstände gegen die schwarz-blaue Politik bringen ihn nicht aus der Ruhe: "Ich bin Demo- und widerstandsgeeicht."

Dass Demos wie aktuell jene gegen das Kanzlerfest stattfinden, spreche für die demokratische Qualität in einem Land. Trotz aller Widerstände werde gut zusammengearbeitet, so Schüssel gegenüber Journalisten. "Ich habe eine gewisse Erfahrung mit Widerstand und Massendemonstrationen." Die heutige sei ja vergleichsweise klein. Das Ende der Sozialpartnerschaft sieht er jedenfalls nicht, manches werde nun vielleicht akzentuierter gesehen.

Den jungen ÖVP-Obmann Sebastian Kurz kenne er seit langem, man habe gut zusammengearbeitet. Kurz sei "eines der größten politischen Talente". Sollte er ihn, Schüssel, um seinen Rat bitten, stünde er zur Verfügung. Ihm selbst tue es nicht leid, dass er nicht mehr die Fäden zieht: "Ich hatte eine schöne lange Zeit." Kurz sei jedenfalls ein sehr guter Nachfolger an der ÖVP-Spitze.

Kurz' pointierter Kurs 

Der neue Bundeskanzler stehe für einen pointierten Kurs in Österreich und werde auch vom Ausland beachtet. Dass viele Augen auf ihn gerichtet sind, findet Schüssel gut: "Österreich spielt wieder eine Rolle", dies sei lange Zeit nicht der Fall gewesen.

Angesprochen auf den bevorstehenden EU-Ratsvorsitz Österreichs erklärte Schüssel, dieser werde viel Arbeit bringen, sei es doch die letzte Präsidentschaft vor der EU-Wahl. Entscheidend werde auch sein, wie der Brexit über die Bühne gebracht wird. Auch stehen Personalentscheidungen - die Spitzenkandidaten für die EU-Wahl - bevor. Ob die Regierungspartei FPÖ europafreundlich genug ist, wolle er nicht von Außen kommentieren.

Das Kanzlerfest in Bildern

1/29