Politik | Inland
09.02.2017

Kärnten: Superintendent schockiert über ÖVP-Verhalten

Evangelischer Superintendent zeigt sich besorgt, schockiert und verständnislos für Politisierung der slowenischen Volksgruppe durch ÖVP: "Das führt zu Spannungen".

Der evangelisch-lutherische Superintendent für Kärnten, Manfred Sauer, ist besorgt wegen der Diskussion über die Erwähnung der slowenischen Volksgruppe in der Landesverfassung. Die Äußerungen von ÖVP-Obmann Christian Benger dazu seien "schockierend", sagte er im Gespräch mit der APA. Nicht die Erwähnung der Kärntner Slowenen, sondern der politische Streit führe zu neuen Spannungen, meinte Sauer.

"Ich verstehe überhaupt nicht, warum diese sehr feine und treffende Formulierung zurückgenommen werden soll", so Sauer zum plötzlich umstrittenen Passus in der neuen Kärntner Verfassung. Für den Superintendenten ist es daher "unabdingbar", dass dieser bleibt. Warum ÖVP-Obmann Benger dabei plötzlich zurückrudere, ist auch Sauer unbegreiflich: "Ich kann es eigentlich nicht verstehen, es gibt lediglich Vermutungen."

Noch größer ist das Unverständnis bei Sauer, weil sich das Klima gegenüber der Volksgruppe in den vergangenen Jahren - seit dem Ortstafelkompromiss - spürbar beruhigt habe. Es gebe ein Miteinander, das dazu führe, sich auf die Zukunft zu konzentrieren. Warum man das Thema nun wieder befeuere und Misstrauen schüre, sei daher unverständlich.