© Reinhard Vogel

Politik Inland
03/03/2021

Gender Pay Gap in Österreich rückläufig, aber klar über EU-Schnitt

Statistik Austria: Frauen verdienten 2019 um 19,9 Prozent weniger als Männer - Unterschiede nur in Lettland und Estland größer.

Die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in Österreich sind seit 2009 zwar um 4,4 Prozentpunkte zurückgegangen, dennoch verdienten Frauen im Jahr 2019 in der Privatwirtschaft brutto pro Stunde um 19,9 Prozent weniger als Männer. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin deutlich über dem europäischen Durchschnitt von 14,1 Prozent, gab die Statistik Austria am Mittwoch bekannt. Nur in Lettland und Estland waren die Lohnunterschiede noch größer.

Die Lohndifferenzen erklären sich laut Statistik Austria zum Teil durch Unterschiede auf dem Arbeitsmarkt: "Wichtige Einflussfaktoren auf die Lohnlücke sind unter anderem die Branchenwahl, Teilzeitbeschäftigung und die Dauer der Zugehörigkeit im Unternehmen, wobei vor allem bei Frauen die Teilzeit wiederum vom Faktor Elternschaft beeinflusst wird", sagte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas in einer im Vorfeld des Frauentags (8. März) veröffentlichten Pressemitteilung.

Im von der Statistik Austria detaillierter analysierten Jahr 2018 machte der Lohnunterschied im Schnitt 20,4 Prozent aus. 6,4 Prozentpunkte davon konnten durch die Faktoren Branche, Berufswahl, Ausbildung, Alter, Dauer der Unternehmenszugehörigkeit, Teilzeitquote sowie durch die Art des Arbeitsvertrags, die Region sowie die Unternehmensgröße erklärt werden. 14 Prozentpunkte blieben unerklärt, so die Statistikbehörde.

Frauen arbeiten durchschnittlich 7 Jahre in einem Unternehmen

Zu den wichtigsten Gründen für die Unterschiede zählt demnach die Branche (2,9 Prozentpunkte), da Frauen öfter in Branchen mit geringeren Verdienstmöglichkeiten arbeiten als Männer. Einen deutlichen Einfluss hat auch das Ausmaß der Beschäftigung (2,6 Prozentpunkte), denn Teilzeitbeschäftigte werden auch pro Stunde geringer entlohnt. Ebenfalls relevant sind Unterschiede bei der Dauer der Zugehörigkeit zum Unternehmen (1,7 Prozentpunkte): Frauen arbeiten durchschnittlich rund sieben Jahre im selben Unternehmen, Männer neun Jahre.

Am häufigsten waren Frauen 2019 im Gesundheits- und Sozialwesen (17,9) sowie im Handel (17,5 Prozent) tätig. Männer waren dagegen bei der Herstellung von Waren (24,5 Prozent), am Bau (14,0) und im Handel (12,4) stark vertreten. In der von der Covid-19-Krise besonders betroffenen Beherbergung und Gastronomie arbeiteten 7,9 Prozent der Frauen und 4,2 Prozent der Männer.

Deutlich zeigt sich der Geschlechterunterschied auch bei der Besetzung von Führungspositionen. Im Jahr 2019 übten insgesamt 3,8 Prozent der unselbstständig erwerbstätigen Frauen eine führende Tätigkeit aus. Bei den Männern waren es hingegen 8,1 Prozent. Diese Unterschiede bestehen auch bei gleichen Bildungsabschlüssen, besonders auffällig ist dies bei den Hoch-Qualifizierten: 8,6 Prozent der Frauen mit Fachhochschul- oder Universitätsabschluss waren in Führungspositionen tätig. Bei gleich gut qualifizierten Männern waren es hingegen 18,9 Prozent.

Gros der Teilzeitbeschäftigten sind Frauen

Bei den Teilzeitbeschäftigten sind Frauen in der klaren Mehrheit. Die Teilzeitquote der Frauen stieg zwischen 2009 und 2019 von 43,1 Prozent auf 47,7 Prozent. Bei den Männern zeigt sich zwar ebenfalls ein Anstieg, allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau: 2009 lag der Anteil bei 8,8 Prozent, 2019 bei 10,7 Prozent. Vor allem bei Frauen mit Kindern ist Teilzeitbeschäftigung die dominierende Form: Die 25- bis 49-jährigen Frauen mit Kindern unter 15 Jahren arbeiteten zu 74,3 Prozent in Teilzeit, Männer mit gleichaltrigen Kindern hingegen nur zu 5,6 Prozent. EU-weit den geringsten Lohnunterschied wies 2019 laut Eurostat-Daten Luxemburg mit 1,3 Prozent Differenz auf, den größten Estland mit 21,7 Prozent. Deutschland lag mit 19,2 Prozent direkt hinter Österreich (19,9 Prozent).

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.