Politik | Inland
27.12.2017

Wirbel um FP-Gemeinderat: Nazi-Propaganda als Grüße

Niederösterreich: Krumbacher Gemeinderat schickte spezielle Weihnachtsgrüße auf Facebook.

"Für all jene, an die heute niemand denkt", schreibt Bernhard Blochberger auf Facebook. So unverfänglich der Weihnachtsgruß im ersten Moment klingen mag, ist er nicht.

Der Haken daran: Das angefügte Bild im Posting ist das Cover einer Nazi-Zeitschrift aus den 1940er Jahren - und Blochberger sitzt für die FPÖ im Gemeinderat im niederösterreichischen Krumbach.

"Weil es mir gefallen hat"

Er habe das Bild auf einer Facebook-Seite gesehen und für seine eigenen Freunde kopiert, "weil es mir gefallen hat", sagt Blochberger dem Standard. Das Bild stammt von der "Frauen-Warte", einer nationalsozialistischen Frauenzeitschrift, wie ein FPÖ-kritischer Blog recherchiert hat. Das habe er nicht gewusst, so Blochberger zur Zeitung. Verbindungen mit nationalsozialistischem Gedankengut streite Blochberger ab, er wollte einzig "schöne Weihnachtsgrüße vermitteln".

Parteiinterne Konsequenzen dürfte das Posting wohl nicht haben: Laut FPÖ Niederösterreich ist Blochberger gar kein Parteimitglied, sondern als "unabhängiger Kandidat" an der Spitze der FPÖ-Liste in den Gemeinderat in Krumbach eingezogen.