.

© Getty Images/iStockphoto/SIphotography/istockphoto.com

Reform
02/16/2017

Flexible Arbeitszeit: "Nicht jeder kann es sich richten"

SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek kritisiert Familienministerin Sophie Karmasin.

SPÖ-Frauenchefin Gabriele Heinisch-Hosek will bei den Sozialpartnerverhandlungen zur Arbeitszeitflexibilisierung die Familien berücksichtigt wissen. Und sie kritisiert im Gespräch mit der APA jüngste Aussagen von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP), die in der flexiblen Arbeitszeit "Chancen" für Familienfreundlichkeit sieht.

"Wenn ich die Kinderbetreuungssituation nicht vorfinde, brauche ich mir über Flexibilisierung keine Gedanken machen", stellte Heinisch-Hosek fest und appellierte an Karmasin: "Wenn über die Flexibilisierung von Arbeitszeit gesprochen wird, dürfen wir nicht vergessen, dass es sich nicht jeder so richten kann, wie es von der Familienministerin dargestellt wird." Dass eine Frau zwei Tage lang zwölf Stunden arbeitet und danach der Mann das gleiche Pensum - dies sei "nicht die reale Lebenswelt, die sollte sich die Familienministerin auch anschauen". Man dürfe nicht davon ausgehen, dass sich Elternteile dies "so locker einteilen" können. Karmasin habe jedoch auch diese Eltern zu vertreten, nicht nur jenen kleinen Teil, "der sich's richten kann", meinte die SPÖ-Frauenchefin.

Heinisch-Hosek sieht hier auch die Bundesländer gefordert, die Mittel für längere Öffnungszeiten ihrer Kinderbetreuungseinrichtungen vom Bund abzuholen: "Es gibt genug Geld vom Bund, das muss aber abgeholt werden." Sie ortet aber auch "gesellschaftliche Hindernisse", denn Frauen würden in ländlichen Gebieten oft noch immer als "schlechte Mutter" angesehen, wenn sie ihre Kinder nicht nur halbtags in die Kinderbetreuung geben.

Karmasin: "Große Chance"

Karmasin sieht in flexibleren Arbeitszeiten eine "große Chance für mehr Familienfreundlichkeit". Neben Blockzeiten für die Arbeit könnten auch solche für die Familie reserviert werden, bekräftigte sie am Donnerstag in einer Aussendung.

Damit die Kinder in der Zeit, in der ein Elternteil "in Ausnahmefällen" einen längeren Arbeitszeitblock absolviert, gut versorgt werden, treibe die Bundesregierung den Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen weiter voran.

Sie verwies außerdem darauf, dass Unternehmen selbst auch Möglichkeiten haben, wie sie flexible Arbeitszeiten und ein familienfreundliches Arbeitsumfeld in Einklang bringen können. Als Beispiele nannte Karmasin etwa Home-Office-Lösungen, Eltern-Kind-Büros oder Betriebskindergärten und "Flying Nannies" - flexible Kinderbetreuung etwa während eines Events.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.