Beatrix Karl, Bundesminister für Justiz

© Deutsch Gerhard

Alles was Recht ist
08/16/2013

Fehlerhafte Rechtsbroschüre wird geprüft

"Falsche Textpassagen": Konsumentenschützer warnen vor einer Broschüre des Justizministeriums.

Mehr als peinlich finden Experten und Konsumentenschützer eine 200 Seiten umfassende Infobroschüre des Justizministeriums. Vor allem in den Bereichen Mietrecht und Konsumentenrecht gebe es gravierende Fehler, meldete das Ö1-Frühjournal am Freitag. In einer parlamentarischen Anfrage listet SP-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier sechs aus seiner Sicht "verwirrende, missverständliche und sogar falsche Textpassagen auf". So etwa bei der Miethöhe: Laut Broschüre muss der Lagezuschlag im Mietvertrag nicht ausdrücklich ausgewiesen werden. Die Obfrau des Mieterschutzverbandes Barbara Walzl-Sirk widerspricht. Der Zuschlag müsse sehr wohl im Mietvertrag ausformuliert sein, da gebe es sogar eine oberstgerichtliche Entscheidung. "Nicht einmal das Justizministerium kennt sich beim Mietrecht aus", sagt Maier. Eine große Novelle sei längst notwendig.

Maier will nun von VP-Justizministerin Beatrix Karl wissen, wer die Broschüre verfasst hat, was sie gekostet hat und ob sie zurückgezogen wird. Karl ließ wissen, dass eine Broschüre einen Rechtsanwalt nicht ersetzt. Das schriftliche Werk werde nun geprüft, vor allem ob Kürzungen zu Fehlern geführt haben. Sollte das der Fall sein, werde das sofort korrigiert.

Zum Downloaden: Justizbuch "Alles was Recht ist"

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.