PK "AKTUELLE HILFEN FÜR DIE WIRTSCHAFT": BLÜMEL

Finanzminister Gernot Blümel

© APA/ROLAND SCHLAGER / ROLAND SCHLAGER

Politik Inland
08/27/2020

Faktencheck: Wie arm sind die Wiener wirklich?

Der Durchschnitt an verfügbarem Einkommen ist gering – aber dennoch ist Wien bei den Reichsten.

von Bernhard Gaul

Finanzminister Gernot Blümel war Dienstabend Gast in der ZiB2 – allerdings in seiner Funktion als ÖVP-Spitzenkandidat für die Wiener Gemeinderatswahl am 11. Oktober. Als solcher trat Blümel im Wahlkampfmodus auf und kritisierte an der (rot-grünen) Politik in Wien: Beim verfügbaren Haushaltseinkommen sei die Hauptstadt vom ersten Platz seit dem rot-grünen Regierungsstart 2010 auf den mittlerweile letzten abgerutscht.

Stimmt das?

Ja – wenn auch nicht ganz exakt: 2010, dem Jahr vor dem Start der rot-grünen Koalitionsregierung im Wiener Rathaus, lag Wien zwar nicht auf Platz 1 bei den "verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner", aber mit 21.100 Euro nur knapp hinter Niederösterreich auf Platz 2.

Hören Sie alle Fakten zum Einkommen der Wiener auch als Podcast:

2016, sechs Jahre später, war Wien erstmals in dieser Statistik auf den neunten und letzten Platz abgerutscht. Die neuesten verfügbaren Daten von 2018 zeigen da keine Veränderung: Wien liegt mit 23.000 Euro weiter auf dem letzten Platz, Vorarlberg auf dem ersten (25.600 Euro).

Mehr Menschen, weniger Lohn

Warum das so ist, erklären die Experten der Statistik Austria so: "Faktoren wie eine überdurchschnittliche Zunahme der Wiener Bevölkerung, in Wien +1,4 % gegenüber 0,7 % in ganz Österreich", seien eine Erklärung dafür. "Dieser Zuwachs ging tendenziell einher mit einem Anstieg in Niedriglohnbranchen wie Beherbergung und Gastronomie. Gleichzeitig führte diese Umwandlung in den Dienstleistungssektor zu einem Wegfall von vergleichsweise gut bezahlten Arbeitsplätzen in der Industrie", erklären das die Experten. Zudem komme der "Pendlereffekt", also viele gut verdienende Pendler wohnen im Speckgürtel und arbeiten in Wien. Die Bundeshauptstadt habe aber auch die höchste Arbeitslosenquote und die niedrigste Erwerbstätigenquote; auch die Teilzeitquote sei in Wien am höchsten.

Ein Vergleich einer Metropole mit Flächenbundesländern sei zudem grundsätzlich problematisch – das sei ein Äpfel-mit-Birnen-Vergleich. Einen – statistisch relevanteren – Vergleich der größten Städte in Österreich gibt es jedoch nicht, Stadteffekte der Armut würden über die Sozialstatistik daher nur für Wien explizit abgebildet bzw. ausgewiesen.

Also was nun? Ist Wien jetzt das Armenhaus Österreichs? Ein Blick auf eine von GfK ermittelte Studie zur Kaufkraft 2019 zeigt ein anderes Bild: unter den Top-10 bei der "Kaufkraft pro Einwohner" finden sich gleich sechs Wiener Bezirke. Ergänzt werden diese durch Gemeinden im Wiener Speckgürtel: Mödling, Korneuburg und dem Bezirk Tulln (mit Klosterneuburg).

Dass, wie ÖVP-Wien-Chef Blümel außerdem erklärte, Wiener "fürs Nichtstun bald mehr bekommen als Menschen in anderen Bundesländern fürs Arbeiten" lässt sich so nicht belegen: Die "monatliche Leistungshöhe pro Bedarfsgemeinschaft für Lebensunterhalt und Wohnen" war in Vorarlberg und Tirol deutlich höher als in Wien – neben der Mindestsicherung werden da Zuschüsse zum Beispiel fürs Wohnen und Heizen eingerechnet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.