© APA/HERBERT NEUBAUER

Politik Inland
09/02/2019

Faktencheck: Mehr Studienplätze gegen Ärztemangel?

Gesundheitsexperten sehen die Pläne von ÖVP-Chef Kurz, die Zahl der Medizinstudenten zu verdoppeln, kritisch.

von Wolfgang Zaunbauer

Mit seinem Vorschlag, zur Bekämpfung des Ärztemangels die Zahl der rund 1700 Medizinstudienplätze zu verdoppeln, griff ÖVP-Chef Sebastian Kurz eine Forderung der niederösterreichischen Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner auf. Aber lässt sich damit wirklich der Mangel vor allem an Hausärzten am Land beheben? Experten sind skeptisch.

Für den Rektor der MedUni Wien, Markus Müller, sind mehr Studienplätze „der falsche Ansatz“. Dadurch würde Österreich nur noch mehr Ärzte fürs Ausland ausbilden. Schon jetzt sei das heimische System zu unattraktiv, um die Absolventen im Land zu halten.

Für die Unis würde eine Verdoppelung der Plätze ein Abgehen von der in den vergangenen Jahren erkämpften Strategie bedeuten, ihre Position im internationalen Bereich zu verbessern.

"Das würde unser Betreuungsverhältnis dramatisch verschlechtern, uns in den Rankings massiv nach unten treiben und hätte einen Forschungsstopp zur Folge", sagte Müller und appellierte, "die Unis nicht zu schwächen".

Von Mangel keine Spur?

In der Niederösterreichischen Ärztekammer sieht man in der Verdoppelung der Studienplätze einen „guten Ansatz“, aber es brauche einen Mix an Maßnahmen, um dem Ärztemangel zu begegnen:

So müsste die Ausbildung in den Spitälern attraktiver werden, sagt Sprecherin Birgit Jung. Auch brauche es bessere Angebote und auch eine bessere Bezahlung, um die Absolventen im Land zu halten.

Aus Sicht des Gesundheitsökonomen Ernest Pichlbauer hat Österreich im OECD-Schnitt überdurchschnittlich viele Medizinabsolventen. Von einem Ärztemangel könne daher nicht die Rede sein: „Es gibt genügend Ärzte, aber nicht die, die sich das System wünscht.“

Kasse setzt auf Masse

Das Grundproblem ist laut Pichlbauer, dass das Österreichische Gesundheitssystem zu sehr auf den Spitalsbereich ausgerichtet ist. Für den niedergelassenen Bereich sei zu wenig Geld vorhanden.

Daher seien immer weniger Mediziner bereit, Kassen-Hausärzte zu werden, „die nur auf Masse ausgelegt sind“. Wer kein "3-Minuten-Mediziner" werden wolle, werde Wahlarzt. Auch die drohende Pensionierungswelle betreffe in erster Linie die Kassenärzte.

Kritisch sieht Pichlbauer auch den Vorschlag von ÖVP-Chef Kurz, schon Studenten mittels Landarzt-Stipendium zu verpflichten, an Land eine Stelle anzunehmen. Das sei ein zu massiver Eingriff in die Erwerbs- und Niederlassungsfreiheit. Auch in der NÖ Ärztekammer sieht man rechtliche Probleme. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.