Ethikunterricht für alle: "Am Ende war die katholische Kirche mächtiger"

© APA - Austria Presse Agentur

Interview
12/26/2020

Ethik in der Schule? "Schon Sokrates beschwerte sich über die Jugend"

Anita Kitzberger unterrichtet seit 1997/1998  Ethik an einer AHS. Der KURIER sprach mit der Pädagogin über den Ethikunterricht, warum es ein Indoktrinationsverbot gibt, und was ihre Schülerinnen jedenfalls verstanden haben sollten. 

von Bernhard Gaul

KURIER: 2020 war wohl eines der schwierigsten Schuljahre überhaupt. Wie richtet eine Ethiklehrerin ihre Schülerinnen und Schüler wieder auf?

Anita Kitzberger: So wie alle meine Kolleginnen und Kollegen, Aufrichten kann man nur mit Freundlichkeit, durch ehrliches Zuhören und Aufmerksamkeit.

Sie unterrichten seit 23 Jahren Ethik. Was sollen Schülerinnen und Schüler da jedenfalls verstanden haben, wenn das Jahr endet?

Dass der Mensch ein zoon politikon ist, ein soziales und politisches Wesen. Dass wir in einer Gesellschaft zusammenleben und uns darüber verständigen müssen, wie wir das gestalten.  Wir wollen gemeinsam Regeln, Wertvorstellungen und Traditionen hinterfragen, diskutieren und reflektieren, sodass jeder Mensch ein gutes Leben führen kann.

Also geben Sie einen Kompass für ein gutes Leben? 

Ja, es geht um das gute Leben. Das wird natürlich in der Philosophie unterschiedlich gesehen, was das bedeutet. 

Wie geht das Unterrichten in Klassen mit Kindern unterschiedlichster Herkunft?

Die Schülerinnen und Schüler   haben natürlich unterschiedliche Ansichten, Moral- und Wertvorstellungen. Im Unterricht wollen wir  aber den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, sich damit auseinanderzusetzen, ihre Haltung  zu reflektieren,  über das Leben zu philosophieren. 

Das heißt, die Schülerinnen und Schüler sollen ihre  Moralvorstellungen und Werte infrage stellen?

Natürlich.

Besteht da nicht die Gefahr, Kinder zu indoktrinieren?

Das würde ich vehement verneinen.  Lehrerinnen und Lehrer sind sehr wohl in der Lage zu differenzieren zwischen ihren eigenen Wertvorstellungen  und ethischen Theorien; im Ethikunterricht  werden Diskurse genau über diese Fragen geführt. Und es wird niemanden indoktriniert.

Warum wurde dann das Indoktrinationsverbot extra ins Gesetz geschrieben?

Die Einführung des Ethikunterrichts ist lange Zeit sehr kontrovers diskutiert worden und es mussten viele Befürchtungen ausgeräumt werden. Ziel des Ethikunterrichtes ist nicht Meinungen zu reproduzieren, sondern wir versuchen gemeinsam  die wichtigsten Fragen des Lebens zu diskutieren. Als Grundlage  dafür haben wir  die  Philosophie, Psychologie, Soziologie, die Geschichte und vieles mehr. Wir erfinden das Rad nicht neu – Liebe, Glück, Tod, sind seit   Menschengedenken wesentliche Fragen, die sich nicht geändert haben. Geändert haben sich die Antworten, das schon. Aber  ich gebe  kein Ziel aus, welche Haltung oder Meinung alle zum Schluss haben sollen.

Und wenn ein Schüler sagt: Männer sind mehr wert  als Frauen?

Naja, das ist kein Naturgesetz, sondern Ausdruck einer patriarchalischen, paternalistischen Gesellschaftsordnung.  Aufgabe des Ethikunterrichts wäre es, das zu reflektieren, warum es zu so einer Haltung kommt. Zum Glück können wir uns  da auf eine Jahrtausende alte Philosophie stützen.

Haben Jugendliche heute einen anderen Fokus als noch vor zehn oder zwanzig Jahren, sind sie abgestumpfter?

Abgestumpft sind sie  überhaupt nicht, nein. Außerdem hat sich schon  Sokrates über die Jugend beschwert. Mein Eindruck ist eher, dass es sehr viele engagierte Jugendliche gibt, die einen gesellschaftlichen und politischen Beitrag leisten wollen. Die Probleme sind sicher andere geworden. Ich finde es ja wunderbar, wenn sich junge Menschen engagieren, für Klimaschutz etwa oder Umweltschutz oder Tierethik.

Hatten Sie  je Probleme mit Eltern bekommen, wenn ein Kind daheim dann sagt: Ich will wegen des Klimas nicht auf die Malediven fliegen oder kein Fleisch  essen?

Das wäre ja schön, wenn dann daheim diskutiert wird, ob es wirklich die Malediven sein müssen, oder es nicht auch Alternativen gibt. Da hätten wir doch sehr viel bewirkt.  Es gibt ja keine Vorschriften, außer den demokratischen Grundrechten, über alles andere müssen wir diskutieren können.

Kommen da  zum Schluss nicht lauter junge linke Ökoaktivistinnen und -aktivisten heraus?

Das war ganz am Anfang eines der Vorurteile über den Ethikunterricht, dass da lauter linke Terroristen herauskommen. Es geht um eine grundsätzliche  Diskussion, wie wir unser Handeln verändern können/müssen, damit auch unsere Kinder und Jugendlichen eine lebenswerte Welt vorfinden.

Der Ethikunterricht ist nur Pflicht, wenn man sich vom Religionsunterricht  abmeldet.  Ein guter Kompromiss?

Nein, es sollte ein Pflichtfach für alle sein.  Im Schulgesetz steht, Aufgabe der Schule ist es, mitzuwirken, Schülerinnen und Schüler zu kritischen Bürgerinnen und Bürgern nach den Werten des  Wahren, Guten und Schönen zu bilden. Wenn wir in der Schule  aber zu segregieren beginnen, werden wir viele Probleme, die wir heute haben, nicht lösen. Wir sollten aber versuchen, gemeinsam daran zu arbeiten, eine bessere Gesellschaft für alle zu machen.

Steht Ethik in Konkurrenz zum Religionsunterricht?

Nein, der Glaube wird den Schülerinnen und Schülern ja nicht genommen. Es sind einfach unterschiedliche Bereiche. Jede/r soll glauben, was sie/er will.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.