Elektro-Bus reicht nur für 170 Kilometer, Grüne zu Diesel gezwungen

Ulrike Lunacek zu Besuch in der KURIER-Redaktion a…
Foto: KURIER/Franz Gruber Ulrike Lunacek zu Besuch in der KURIER-Redaktion.

On the road: Ulrike Lunacek geht ab Samstag auf Wahlkampftour. Christian Kern ist ab 20. August im Bus unterwegs, Sebastian Kurz ab 7. September.

Wie tingelt man als Spitzenkandidatin der Grünen korrekt durchs Land?

Mit dem Elektro-Bus, natürlich. Dachten die Grünen. Allerdings entpuppte sich die Idee als Fehlschlag. Elektro-Busse haben nur eine Reichweite von 170 bis 200 Kilometern. Da kommt man von Wien aus nicht einmal bis in die Weststeiermark.

Dann wenigstens ein Benziner und kein rufschädigender Diesel, dachten die Grünen. Wieder Fehlanzeige. Nur große Busse sind Benziner, und große Busse stoßen mehr klimawärmendes Kohlendioxid aus als ein kleiner Diesel. Daher: Zähneknirschende Entscheidung für den politisch ziemlich unkorrekten Diesel.

Als Wiedergutmachung kaufen die Grünen CO2-Zertifikate und leisten freiwillig Strafsteuer fürs Luftverpesten. Zudem begrenzen die Grünen ihre klimawärmenden Fahrten streng auf das notwendige Maß. So muss der schicke, grün bemalte Bus in Wien in der Garage bleiben, Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek wird mit dem Fahrrad zu ihren Terminen radeln. Fürsorglich hat sie ihren Mitarbeiterinnen bereits Helme verpasst.

Lediglich die erste Testfahrt mit dem Bus fand am Mittwoch in Wien statt. Sie führte in die KURIER-Redaktion. Im Interview mit dem KURIER-Fernsehen Schau TV (siehe unten) kündigte Lunacek einen Themen-Wahlkampf an. "Inhalte statt Promis", sagte sie mit Seitenhieb auf die ÖVP und abtrünnige Grün-Promis.

Auch andere Parteien leasen Busse für den Wahlkampf ihrer Spitzenkandidaten und lassen sie in Parteifarbe bemalen und mit Slogans bekleben. Für die SPÖ stand bei der Auswahl weniger der Schadstoffausstoß im Fokus, sondern ob das Fahrzeug für Christian Kern "allen Sicherheitsanforderungen entspricht". Auch das ein durchaus programmatischer Gesichtspunkt. Kern ist ab 20. August on the road.

Die ÖVP suchte wiederum nach einem "möglichst geräumigen" Bus. Begründung: Sebastian Kurz brauche einen mobilen Arbeitsplatz im Bus für seine Amtsgeschäfte als Außenminister. Außerdem sei man schließlich eine "Bewegung" und werde stets viele Leute im Bus mitführen.

Kurz ist von 7. bis 17. September on tour.

Interview mit Ulrike Lunacek

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?