Drozda plädiert für Modellprojekt mit Grundeinkommen für Künstler

ERÖFFNUNG SALZBURGER FESTSPIELE 2017: DROZDA
Foto: APA/NEUMAYR/MMV Kanzleramtsminister Thomas Drozda

"Man sollte das für einen überschaubaren Personenkreis einige Zeit, etwa zwei Jahre, anschauen."

Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) plädiert in einem Interview mit den Salzburger Nachrichten für das Modellprojekt eines bedingungslosen Grundeinkommens nach finnischem Modell: "Man sollte das für einen überschaubaren Personenkreis einige Zeit, etwa zwei Jahre, anschauen, mit einer Studie begleiten und evaluieren", meinte Drozda.

Einen möglichen Personenkreis für solch einen Feldversuch hat der SPÖ-Politiker, der auch Kanzleramtsminister ist, bereits im Auge: "Das Grundeinkommen für Künstler könnte so ein Modell sein."

Mit der zunehmenden Digitalisierung und Robotisierung der Arbeitswelt und der damit verbundenen Befürchtung, das Wirtschaftssystem der Zukunft könnte nicht mehr genügend Arbeitsplätze für alle Arbeitnehmer bereitstellen, hat die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) international eine Renaissance erfahren. Auch prominente Vertreter aus dem Silicon Valley, unter anderem Tesla-Gründer Elon Musk, sprachen sich zuletzt für ein "Basic Income" aus.

Erster Test auf nationaler Ebene

Seit Beginn des Jahres wird das BGE in Finnland erstmals auf nationaler Ebene getestet. Zwei Jahre lang bekommen 2.000 zufällig ausgewählte Arbeitslose 560 Euro vom Staat, ohne dass daran weitere Bedingungen geknüpft wären. Jedem steht es frei zu arbeiten, dazuzuverdienen oder nicht (mehr dazu lesen sie hier).

Die Mitte-Rechts-Regierung unter Ministerpräsident Juha Sipilä ist, die den Versuch in Finnland gestartet hat, verbindet damit die Hoffnung, das BGE – bemessen an der Armutsgrenze - könnte den unübersichtlichen Sozialapparat des Landes auf einen einheitlichen Leistungssatz für alle reduzieren und so sogar effektiver machen.

Anfang 2019 wird Finnland sein Experiment „Bedingungsloses Grundeinkommen“ evaluieren. Und damit in einem hoch spekulativen Feld erstmals Fakten schaffen. Denn neben den Kosten ist auch völlig unklar, wie sich ein Grundeinkommen auf die Moral der Bezieher auswirkt.

(KURIER / kob) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?