© APA/ROBERT JAEGER

Politik Inland
02/14/2020

Doskozils Personalcoups: "Ein trauriges Sittengemälde"

Der burgenländische Landeshauptmann stellt seine Verlobte im Büro an. Gesetzlich ist das erlaubt. Ethisch bleibt es fragwürdig.

von Christian Böhmer

Sie wird sich um Veranstaltungen kümmern, zum Beispiel um die "Burgenländer des Jahres". Und sie will dafür sorgen, dass jeder Bezirk im Burgenland bald einen eigenen Sozialmarkt hat.

Das sind, soweit bekannt, zwei der zentralen Aufgaben, die Julia Jurtschak übernehmen wird.

Die 36-jährige Event-Managerin wird als Referentin im Büro von Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (49) angestellt. Und bis hierhin wäre die Sache keine Meldung wert, gäbe es da nicht eine Hochzeit.

Denn Jurtschak ist mit Doskozil verlobt, man heiratet im Mai. Und im Umkehrschluss bedeutet das: Der gerade neu gewählte Landeshauptmann wird seine eigene Frau im Büro beschäftigen.

Politische Beobachter reagieren auf den spektakulären Neuzugang durchaus irritiert.

"Das ist ein trauriges Sittengemälde", sagt Politik-Analyst Peter Filzmaier zum KURIER.

Nationalrats- und EU-Abgeordneten ist es per Gesetz sogar ausdrücklich verboten, Familienmitglieder als direkte Mitarbeiter zu beschäftigen.

"Auch bei einem Minister wäre es ethisch undenkbar, dass er oder sie den Lebenspartner ins Kabinett holt", sagt Filzmaier.

Warum Landeshauptmann Doskozil in Sachen Nepotismus nicht dieselben moralischen Regeln für sich gelten lässt, das kann der Experte nicht wirklich nachvollziehen.

"Dosko" selbst sieht offensichtlich kein Problem.

Die Qualifikation von Julia Jurtschak sei völlig unbestritten; zudem seien alle Dienstverträge an die Amtszeit des Landeshauptmannes gebunden, sagt ein Sprecher, nachdem der KURIER den beachtenswerten Jobwechsel am Freitag thematisiert hat.

Die Qualifikation der gebürtigen Deutschen war freilich genau nie das Thema, im Gegenteil: "Gerade weil Jurtschak sehr gut ausgebildet ist, ist unverständlich, warum man sie direkt bei ihrem Mann beschäftigen muss. Sie hätte mit Leichtigkeit einen anderen Job finden können", sagt Filzmaier. "Und der Landeshauptmann hätte mit Leichtigkeit eine andere, gleich qualifizierte Frau für den Job finden können."

Man wollte es anders. Und so geht der Burgenländer ein bemerkenswertes Risiko ein.

Warum Risiko? "Fünf Jahre sind eine sehr lange Zeit, da kann viel passieren. Wenn beispielsweise etwas bei der Errichtung der Sozialmärkte schief läuft, fällt das ganz direkt auf den Landeshauptmann zurück", sagt Filzmaier.

Bleibt die Frage: Wie werden die Wähler reagieren? Lässt sie der "Nepotismus" (Filzmaier) kalt?

Vieles deutet darauf hin, dass Doskozils persönliche Werte nicht großartig darunter leiden werden.

Warum, das erklärt Experte Filzmaier so: "Wie schon bei der Ibiza-Affäre schaden solche Vorgänge eher dem Gesamt-Image der Politik, weil sie bei den Wählern einen Reflex auslösen, und zwar diesen: ,Wir haben’s ja immer schon gewusst, die sind alle gleich.’"

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.