Spindelegger, Ehepaar Interview Ida Metzger 9.7.2013

© KURIER /Gruber Franz

Sommergespräche 2013
07/14/2013

Die Spindeleggers privat: Wie ihre Liebe begann

Zum ersten Mal sprechen Margit und Michael Spindelegger im Doppel-Interview über ihr Familienleben.

von Ida Metzger

Als Michael Spindelegger (53) im April 2011 nach Josef Prölls überraschendem Rücktritt plötzlich zum ÖVP-Chef avancierte, stellte seine Frau Margit eine Bedingung. Grünes Licht für den Vizekanzler-Job gibt es nur, wenn die Karrierefrau – sie ist Abteilungsleiterin am Rechnungshof – im Hintergrund bleiben kann. Margit Spindelegger gibt keine Interviews. Gemeinsame offizielle Auftritte sind eine Rarität. Ausnahme sind der Opernball und die Salzburger Festspiele.

Dem KURIER gab die gebürtige Vorarlbergerin ihr erstes Interview über Familie und Job . Allerdings mit angezogener Handbremse. Beim Gespräch verweigerte sie immer wieder, Fragen zu beantworten. Das Scheinwerferlicht liebt die Frau des Vizekanzlers nicht. Ihre Stärke ist das Understatement.

KURIER: Frau Spindelegger, warum existiert diese Scheu vor der Öffentlichkeit?

Margit Spindelegger: Ich weiß nicht, ob man es als Scheu bezeichnen kann. Es ist mir nur sehr wichtig, mein Leben und das Leben meiner Familie zu schützen. Und insofern habe ich kein Interesse, mit meinen Kindern in den Medien zu stehen.

Michael Spindelegger: Deswegen ist dieses Interview das erste und es wird auch das einzige bleiben, das meine Frau gibt.

Sind öffentliche Auftritte beim Opernball oder bei den Salzburger Festspielen für Sie dann auch eine Qual?

Margit Spindelegger: Nein, denn da habe ich die Gelegenheit, Zeit mit meinem Mann zu verbringen. Nur das Sprechen in der Öffentlichkeit ist sein Job und nicht meiner.

Sie haben einen 13-jährigen und einen 11-jährigen Sohn. Wie gehen Matthias und Patrick mit sehr untergriffigen Kommentaren im politischen Alltag über ihren Vater um?

Michael Spindelegger: Die beiden sind natürlich da und dort enttäuscht und entsetzt, aber mittlerweile kommen sie mit der Kritik sehr gut zurecht. Denn es ändert zum Glück nichts an dem Bild, das sie von mir als Vater haben. Sie wissen, dass diese Kommentare nur ein Teil meines Jobs sind.

Ihre Söhne stellen nie Fragen, warum die Polit-Gegner mit ihrem Vater hart ins Gericht gehen?

Michael Spindelegger: Zu Hause war das noch kein Thema. Wenn Diskussionen in der Schule stattfinden, ist es für meine Kinder nicht so angenehm. Meinen älteren Sohn Matthias bewegt das sicher mehr als den jüngeren Sohn, weil er auch sehr politisch ist.

Welche politischen Themen bewegen Ihren Sohn?

Michael Spindelegger: Matthias ist der Erste in unserer Familie, der um 19.30 Uhr die „Zeit im Bild“ anschauen will. Die Studentenproteste und die Audimax-Besetzung unter Ministerin Karl haben ihn bewegt. Da gibt es viele Fragen an uns Eltern.

Und wie denken die beiden Spindelegger-Buben über das Bundesheer?

Michael Spindelegger: Auch das wurde vor der Volksabstimmung zu Hause intensiv diskutiert. Aber sie waren beide dafür, dass sie zum Bundesheer gehen werden.

Sie haben beide Karriere gemacht. Dazu kommen zwei Kinder. Wie schaukelt man das?

Michael Spindelegger: Schaukeln würde ich das nicht nennen. Unsere Familie benötigt jede Woche eine genaue Abstimmung. Alles muss organisiert werden. Und natürlich trägt einen Großteil der Erziehung meine Frau. Sie bringt unsere Söhne zum Fußball, oder ist für das Wochenend-Programm zuständig, wenn ich nicht da bin. Das ist mit viel Kleinarbeit und Mühe im Detail verbunden und nur so geht es.

Das klingt so einfach. Kommen Sie nie abgehetzt zum Fußballtraining Ihrer Söhne?

Michael Spindelegger: Natürlich geht sich vieles oft nur in letzter Minute aus. Im Büro müssen Termine verschoben werden. Dann rufe ich wieder Margit an und sage: „Entschuldigung, aber ich schaffe es heute nicht, die Kinder abzuholen.“ Es verlangt jeden Tag viel Geschick, wie man den Tagesablauf einteilt, damit sich alles ausgeht. Aber ich glaube, eine Politikerfamilie unterscheidet sich hier nicht von anderen Familien.

Ihre Söhne scheinen Bilderbuchkinder zu sein. Ihr älterer Sohn Matthias besucht eine Begabtenschule in Mödling ...

Michael Spindelegger: Das ist eigentlich eine ganz normale öffentliche Schule, die nur einen Schulversuch führt. Hier kann man die Unterstufe in drei statt in vier Jahren absolvieren. Es war der Wunsch von Matthias, in diese Schule zu gehen.

Ist der jüngere Sohn so ehrgeizig wie der Bruder?

Michael Spindelegger: Der ist mehr der Sportliche. Patrick besucht ein Sportgymnasium und hat im ersten Jahr ein tolles Zeugnis nach Hause gebracht.

Wer lernt mit den Kindern?

Margit Spindelegger:Das ist eine Frage der Zeit. Wann immer mein Mann Zeit hat, versucht er, mit den Söhnen zu lernen.

Michael Spindelegger: Ich war zuletzt bei Chemie im Einsatz – allerdings nicht sehr erfolgreich. Das Periodensystem habe ich schon in meiner Schulzeit nicht gemocht.

Margit Spindelegger: Da ich lange in Luxemburg bei der EU gearbeitet habe, bin ich eher für die Sprachen zuständig.

Wie viel Taschengeld gibt es für die Söhne?

Michael Spindelegger: Seit die beiden im Gymnasium sind, gibt es pro Woche fünf Euro.

Der ältere Sohn kommt nun schon in die Pubertät. Wie gehen Sie als Eltern mit dieser schwierigen Zeit um?

Michael Spindelegger: Manchmal ist es schwierig. Er liebt laute Musik und spielt Schlagzeug. Da haben wir alle etwas davon (lacht). Und wie alle Kinder in der Pubertät ist Matthias sehr kritisch. Aber im Großen und Ganzen gibt es keine Probleme.

Ihrem Mann wird oft vorgeworfen, dass er zu farblos ist. Verraten Sie uns, wo hat Ihr Mann Ecken und Kanten?

Margit Spindelegger: Wir sind über 20 Jahre verheiratet, aber eine Farblosigkeit konnte ich in dieser langen und sehr schönen Zeit keine feststellen. Mehr will ich dazu nicht sagen, weil es mir zu privat ist.

W er ist zu Hause der Finanzminister?

Michael Spindelegger: Zu Hause ist der Finanzminister klarerweise meine Frau – weil sie mein volles Vertrauen hat.

Herr Spindelegger, stimmt es, dass Sie für Ihre Frau auf einen Ministerposten verzichtet haben, damit Ihre Frau ihre Karriere in Luxemburg verfolgen kann?

Michael Spindelegger: Für mich ist die Familie etwas Heiliges. Das ist meine absolut oberste Priorität. Meine Frau hat mehrere Jahre in Luxemburg beim europäischen Rechnungshof gearbeitet. Da war es für mich klar, dass ich jedes Wochenende nach Luxemburg pendle, um den Kindern so nah wie möglich zu sein. Wenn es um die Familie geht, gibt es nichts, was mir wichtiger ist.

Wie haben Sie sich kennen und lieben gelernt? Wie kommt ein Niederösterreicher zu einer Vorarlbergerin?

Michael Spindelegger: (lacht). Das war gar nicht so einfach. Die Margit hat in Wien studiert. Es war bei einem Konzert, wo sie mir zum ersten Mal aufgefallen ist. Durch Zufall sind wir uns danach bei einer Einladung eines Freundes über den Weg gelaufen. Da habe ich sie gefragt, ob sie mir nicht einmal beibringen könnte, Kässpätzle zu kochen. Und so sind wir durch viele Zufälle und Umwege zusammengekommen.

Sprechen Ihre Kinder eigentlich auch den Vorarlberger Dialekt?

Margit Spindelegger: Wenn die beiden mit mir in Vorarlberg sind, ja. Es dauert immer ein wenig, bis die Buben wieder drinnen sind, aber dann geht es schon.

Gibt es einen Wunsch für die Zeit nach der Politik?

Michael Spindelegger: Margit und ich würden den Buben gerne einmal für mehrere Wochen die USA zeigen. Dafür hat bis jetzt immer die Zeit gefehlt.


Margit und Michael Spindelgger

1992 heiratet die Vorarlbergerin Michael Spindelegger. Während des Studiums in Wien lernten sich die beiden kennen. Margit Spindelegger studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Als Spindelegger nach dem EU-Beitritt Österreichs im Jahr 1995 Europa-Abgeordneter wird, wechselt Margit als Beamtin zur EU-Kommission in Brüssel. 1997 wird sie Beamtin am EU-Rechnungshof in Luxemburg, wo sie zur Kabinettschefin aufsteigt. Mehrere Jahre lang pendelt Michael Spindelegger regelmäßig zu ihr nach Luxemburg. Im Jahr 2008 kommt Margit mit den Söhnen zurück nach Wien.

Im Frühjahr vermutete das „Profil“ eine Intervention von Michael Spindelegger (mehr dazu hier), dass seine Frau bei vollen EU-Bezügen an den Rechnungshof nach Wien wechseln konnte. Allerdings war Spindelegger beim Wechsel noch 2. Nationalratspräsident. Erst knapp ein Jahr später stieg er zum Außenminister auf.

Bilder: Elf Fakten über Michael Spindelegger

Herkunft und politischer Werdegang (I)Geboren am 21. 12. 1959 in Mödling. Nach dem mit Doktorat abgeschlossenen Jus-Studium arbeitet Spindelegger zunächst für das Land Niederösterreich. Seine politische Karriere startet der ÖAABler 1987 als Sekretär des damaligen Verteidigungsministers Robert Lichal. 1992 wechselt er als Bundesrat ins Parlament, 1993 wird er Nationalrat. Nebenbei verdingt er sich bei der Giro-Credit. 

Herkunft und politischer Werdegang (II)Mitglied der ersten Österreicher-Garde im EU-Parlament zwischen 1995 und 1996 (im Bild mit dem damaligen Außenminister Wolfgang Schüssel und ORF-Moderatorin Ingrid Thurnher bei einer interaktiven Satelliten-Pressekonferenz 1995). Zweiter Nationalratspräsident zwischen 2006 und 2008. 2008 als "Einspringer" zum Außenminister bestellt, nach dem gesundheitsbedingten Rücktritt von Josef Pröll wird er im Mai 2011 Bundesparteiobmann der ÖVP und Vizekanzler.

FamilienstatusVerheiratet mit Margit (45), zwei Kinder

Wie beschreibt er sich selbst?"Ich bin kein immernetter Typ, aber vom Prinzip her freundlich."

Das sagen die politischen Gegner (I)SPÖ-Kanzler Werner Faymann meinte 2011 hinterlistig über den frisch bestellten ÖVP-Chef Spindelegger: "Dass sich die ÖVP für Michael Spindelegger entschieden hat, ist für mich ein Glücksgriff." BZÖ-Abgeordneter Stefan Petzner ätzt: "Der ist so fad, so langweilig, so blass".

Das sagen die politischen Gegner (II)Auch FPÖ-Chef Strache findet keine netten Worte: "Ein EU-Zentralist übelster Ausprägung". Nur Grünen-Bundessprecherin Glawischnig mag Michael Spindelegger "total gern". Allerdings nur menschlich, "seine politische Orientierung ist mir fremd".

Anzahl der Fans auf Facebook 24.260 (Stand Mai 2014)

APA/Bernhard J. HolznerAPA8638204-2 - 15072012 - OBERWALTERSDORF - ÖSTEH: SonntSonntag, den 15. Juli 20nd auf Initiative von VizekVizekanzler und Außenter MichaMichaeldelegger im Fontanapark in Oberwaltersdorf,dorf, Niederösterreic 3:as 3: Tennis Char

EPA FILE/Ali AliARCHIV - Der östchische Ache Außenminister Michael Spindelespric t am 06.04.2011 bei einem Besuch des Un-HaUn-Hauptquartiers in Gaza-Stadt. Das vor vier Jahren in die «beaufsice Sgte Souver#2tät» entlassene Kosovo wird voll voll und

APA/HELMUT FOHRINGERAPA9259180-2 - 30082012 - WIEN - ÖSTERREICH: ZU APA 528 II - (v.l.) BM Maria Fekter, VK Michael Spindelegger und LH Erwin Pröll 8;hrend rend einer PK nach einer Sitzung der #2-Spitze am e am Donnerstag, 30. August 2012, in Wien. APA

Wie würde er Europa retten?Spindelegger ist ein EU- und Euro-Verfechter. Den Euro-Rettungsschirm ESM und den Fiskalpakt hält Spindelegger für "wirksame Instrumente gegen Währungsturbulenzen und für eine Absicherung des Wohlstands der Menschen". Für eine starke EU brauche es aber künftig mehr Kompetenzen für Brüssel und einen gemeinsamen europäischen Finanzminister. Im KURIER schlug er unlängst etwas populistischere Töne an: Länder, die sich nicht an Verpflichtungen halten, sollen in Zukunft aus der Eurozone fliegen, forderte der Vizekanzler.

Hat Ähnlichkeit mit…Werner Faymann.

Hätte es leichter ohne… Erwin Pröll.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.