Politik | Inland
01.10.2017

Das Burgenland wählt neue Ortschefs und Gemeinderäte

Zwei Wochen vor der Nationalratswahl wählt das Burgenland neue Gemeinderäte und Bürgermeister. Rückschlüsse auf die Bundeswahl sind laut Meinungsforschern nicht angebracht.

Im Burgenland finden heute, Sonntag, Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen statt. Viele Wahllokale haben bereits geöffnet. Mittags ist der Urnengang in einigen kleineren Gemeinden schon wieder vorbei. Von den insgesamt 261.963 Wahlberechtigten - 127.559 Männer und 134.404 Frauen - haben 31.058 (11,86 Prozent) von ihrem Stimmrecht bereits am vorgezogenen Wahltag Gebrauch gemacht.

Der Wahlsonntag begann für Frühaufsteher mit strahlendem Herbstwetter bei etwas kühleren Temperaturen. In 171 Gemeinden werden heute die Ortschefs und Gemeinderäte neu gewählt. In einzelnen Orten treten bei der Gemeinderatswahl bis zu sechs Gruppierungen an. Im südburgenländischen Tschanigraben kandidiert hingegen die SPÖ als einzige Partei. Bei den Bürgermeisterwahlen in Eisenstadt und Neusiedl am See bewerben sich jeweils sechs Kandidaten um den Posten des Stadtchefs.

Der Urnengang im Burgenland findet zwei Wochen vor der Nationalratswahl statt. Große Rückschlüsse auf die Nationalratswahl sind jedoch nach Ansicht von Meinungsforschern nicht zulässig, folgen Kommunalwahlen doch ihren eigenen Regeln. Als Termin für die Bürgermeister-Stichwahlen wurde der 29. Oktober festgelegt.