Politik | Inland
09.09.2018

Bundeskanzler Kurz appelliert, heimische Produkte zu konsumieren

Erntedankfest der österreichischen Jungbauern im Wiener Augarten.

Bundeskanzler Sebastian Kurz und Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (beide ÖVP) haben im Zuge des Erntedankfestes der österreichischen Jungbauern zum Konsum heimischer Lebensmittel aufgerufen. Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) kritisierte die mangelnde Unterstützung der Produzenten durch die Wiener Stadtregierung.

Kurz bedankte sich in seiner Rede bei den österreichischen Bäuerinnen und Bauern. Die hohe Qualität österreichischer Lebensmittel sei im internationalen Vergleich "alles andere als eine Selbstverständlichkeit". Die Regierung ist laut Kurz bemüht, die Produzenten zu unterstützen, um die klein- und mittelbetriebliche Strukturen in der Landwirtschaft möglichst zu erhalten. Köstinger forderte dazu auf, sich als Konsumenten der "Macht am Regal" bewusst zu sein, und regionale, sowie saisonale Produkte den oftmals billigeren Importwaren vorzuziehen.

Blümel, der auch Obmann der Wiener ÖVP ist, lobte die rund 700 Bauern der Hauptstadt, denen es die Stadtregierung "leider nicht immer einfach" mache. Im Gespräch mit der APA präzisierte er diese Kritik anhand eines Beispiels: Gärtnereien hätten früher überschüssige Fernwärme zu niedrigen Preisen bekommen. Da diese Überschüsse nun aber nicht mehr vorhanden seien, müssten die Produzenten diese Energie jetzt zu Preisen kaufen, die sie sich nicht leisten können. Generell sollte sich für Blümel "Rot-Grün mehr bemühen, die Stadt-Landwirtschaft in Wien zu halten".