© Kurier/Juerg Christandl

Interview
10/19/2019

Bildungsreformen? "Das war hinausgeworfenes Geld"

Der Bildungsforscher Stefan Hopmann sieht die Schulreformen der vergangenen Jahre extrem kritisch

von Bernhard Gaul, Ute Brühl

Es gibt sie, die echten Bildungsexperten. Stefan Hopmann ist so einer, seit bald vierzig Jahren forscht er zu Schulentwicklung, Lehrplänen und Bildungspolitik. „Bildungsexperte bin ich aber nicht, das ist ja ein Schimpfwort geworden. Zu den selbst ernannten Bildungsexperten, die von zwei Beispielen, die sie einmal gesehen haben, die Weltlage erklären können, zu denen will ich nicht gerechnet werden.“

KURIER: Die Schule wurde dauernd reformiert – wie steht es jetzt um das Bildungssystem?

Stefan Hopmann: Das österreichische Schulsystem ist erstaunlich robust und funktioniert in vielen Teilen trotz alledem gut. Schulsysteme gehören aber generell zu den robustesten gesellschaftlichen Systemen – früher noch vergleichbar mit dem Heer.

Die Frage ist, ob die vielen Reformen effektiv waren?

Es gibt keine einzig tragfähige Evaluation, die zeigen könnte, dass durch die Reformen irgendetwas besser geworden wäre. Seit zwanzig Jahren werden die Pisa-Folgen abgearbeitet, doch haben sie weder im Leistungsbereich noch im Bereich der sozialen Chancen zu einer substanziellen Änderung geführt. Was die Chancengleichheit angeht, scheint es sogar schlechter geworden zu sein.

Stolz hatte die Politik auf die Senkung der Klassenschüler-Höchstzahl auf maximal 25 verwiesen. Eine Studie zeigte jetzt, dass das nichts bringt.