Politik | Inland
16.12.2017

Bildungsminister Heinz Faßmann im Kurzporträt

Bis heute gilt Faßmann bei der Integrationsfrage als jener Mann, auf den Kurz hört.

Name: Heinz Faßmann

Ministerium: Bildung

Partei: ÖVP

Alter: 62

Bekannt für: Preise hat er einige eingestreift, etwa den Bruno-Kreisky-Preis für das "Politische Buch".

Bisherige Karriere: Seine Uni-Karriere ist mustergültig. 1996 wurde Faßmann, der auch der Stadtentwicklung einen wissenschaftlichen Schwerpunkt gewidmet hat, zum Professor an der Technischen Universität München. 2000 wechselte er nach Wien, wo er es mittlerweile bis zum Vizerektor gebracht hat, zuständig zunächst für Personalentwicklung und internationale Beziehungen, derzeit für Forschung und Internationales. Er ist regelmäßiger Kirchgänger. Dass er dereinst im Ehrenkomitee des FPÖ-Akademikerballs aufgeschienen war, bezeichnete der Professor als "Irrtum". Eines wird Faßmann jedenfalls, der wohl historisch größte Minister: Er misst 2,07 Meter.

Warum dieses Ressort: Der 62-jährige Faßmann galt schon bisher als Sebastian Kurz' Paradeexperte für alle (Integrations-)Fälle - und passte aufgrund seiner Uni-Laufbahn für das Mega-Ressort. Nach vielen Jahren als Fachmann hat der 62-Jährige offenbar Lust aufs politische Gestalten bekommen.