Politik
29.12.2011

Durchgeknallt

Silvester: Grund zu feiern – und willkommener Anlass für kollektive Umnachtung.

Das neue Jahr muss mit Getöse empfangen werden. Das braucht das Kind im Manne (und in der Frau)! Aber bitte nicht schon Tage vor – und Tage danach. Silvester ist die Lieblingssaison von Pyromanen und Gehsteig-Terroristen, die am liebsten Kracher neben ahnungslosen Passanten explodieren lassen.

Ein paar kleine Spaßverderber-Randbemerkungen: Die Knallerlei, vor allem jene mit allerlei selbstgebastelten Ingredienzien, kostet jedes Jahr zahllose Menschen die Gesundheit – manchen vergeht buchstäblich das Hören und Sehen. Für Tiere sind Kracher schwerster Stress. Und es gibt immer mehr Menschen, die der Feierzwang zu Silvester ziemlich nervt, wie Web2Watch von OGM für den KURIER-Watschenmann erhoben hat. Was sich auf Silvesterpfaden an kollektivem Saurauslassen abspielt, ist, freundlich ausgedrückt, Geschmackssache.

Trotzdem: Der Mensch liebt Rituale, schon die Germanen feierten Feuerfeste gegen Jahresende. Man freut sich auf hellere Tage und vertreibt die bösen Geister. Bleibt zu hoffen, dass die große Knallerei wieder mehr auf den eigentlichen Jahreswechsel beschränkt bleibt. Wer es dauernd krachen lässt, hat nämlich einen Knall.