Dem Wahlsieger droht ein russischer Frühling

Ingrid Steiner-Gashi
Foto: KURIER/Stephan Boroviczeny Ingrid Steiner-Gashi

Wladimir Putin ist wieder Präsident. Doch sein Land ist heute ein anderes.

Die Macht nicht abgeben zu wollen, kann manchmal tödlich sein – siehe Libyens Diktator Gaddafi. Es kann in Exil, in Haft oder schlicht in bitterer Enttäuschung darüber enden, wie es etwa Silvio Berlusconi erlebte, dass sich die Wähler ein anderes Gesicht an der Spitze ihrer Regierung wünschen. Wladimir Putin, soeben zum dritten Mal zum Präsidenten Russlands gewählt, hätte es in der Hand: Der alte/neue Kremlherr könnte an der Macht bleiben und hätte dabei alle Möglichkeiten, Russland in eine demokratischere Zukunft zu führen. Er  verfügt über genügend Rückhalt im Volk, um auf den wachsenden Widerstand  eingehen zu können. Er könnte Fehler ausbessern, ohne an Ansehen zu verlieren. Er ist klug genug zu verstehen, dass in Russland die Zeit nicht stehen geblieben ist und sich große Teile der Bevölkerung Reformen, mehr Mitsprache und  weniger Korruption wünschen.

Noch aber sieht es nach dem Gegenteil aus: Die Wahlen haben zwar einen klaren Sieger ermittelt. Doch die kommenden Monate werden mehr Unsicherheit und Proteste bringen, wenn "Zar Putin" wie bisher starr bleibt. Der Wind des Widerstandes bläst heute quer durch die russische Mittelschicht, und er wird sich nicht einfach wieder legen. Nicht mit  ein paar Versprechungen, nicht mit Polizei-Knüppel oder Zensur. So weit sollte der Kreml-Herr die Lehren des Arabischen Frühlings eigentlich verstanden haben: Unzufriedenheit niederzuwalzen hat  arabischen Führern nicht gutgetan. Glaubt Putin, trotzdem alle  Forderungen nach Veränderung einfach aussitzen zu können,  könnte ihm  bald ein russischer Frühling ins Haus stehen.

Mehr zum Thema

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?