Politik | Ausland
09.02.2017

Zwei Tote im Gazastreifen: Israel will Luftangriff nicht bestätigen

Die Hamas macht das israelische Militär für getötete Palästinenser verantwortlich.

Im Grenzgebiet zwischen Ägypten und dem Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas in der Nacht auf Donnerstag zwei Palästinenser getötet und fünf weitere verletzt worden. Die den Gazastreifen beherrschende Hamas machte einen israelischen Luftangriff auf ägyptischer Grenzseite für den Vorfall verantwortlich.

Wie das Gesundheitsministerium in dem abgeriegelten Palästinenser-Gebiet erklärte, starben ein 24-jähriger sowie ein 38-jähriger Palästinenser. Das israelische Militär bestätigte den mutmaßlichen Vergeltungsangriff zunächst nicht. Sie habe "keine Kenntnis" von einer solchen Attacke, erklärte die Armee.

Am Mittwochabend war der südisraelische Badeort Eilat von Raketen aus Ägypten getroffen worden. Verletzte gab es nicht. Drei der Raketen wurden in der Luft von einem Abfangsystem zerstört, eine vierte Rakete schlug außerhalb der Stadt ein.

Auf der ägyptischen Halbinsel Sinai ist eine Untergruppe der Jihadistenmiliz " Islamischer Staat" (IS) aktiv. Ägyptens Armee liefert sich dort regelmäßig Kämpfe mit den Jihadisten.