Jordan Gaskell, 16-jähriger Fürsprecher des EU-Austritts.

© Konrad Kramar

Politik Ausland
12/08/2019

Wahl in Großbritannien: Die Wut auf "die unten in London"

Es ist eine richtungsweisende Wahl, und sie wird von einem Thema beherrscht und in einer Region entschieden: Brexit und die alten Arbeiterviertel im Norden Englands.

von Konrad Kramar

Für einen politischen Rebellen ist Jordan Gaskell eigentlich ein wenig zu jung und viel zu wohlerzogen. Doch wenn es um den Brexit geht, produziert der 16-Jährige aus Wigan ein kämpferisches Stakkato aus Parolen und Polemik. Um eine demokratische Entscheidung habe man die Menschen drei Jahre lang betrogen: „Die Mehrheit hat für den Brexit gestimmt, und die meinten, sie können das einfach ignorieren.“ Die, das ist vor allem Jordans Lieblingsfeind, die sozialdemokratische Labour-Partei.

An „ihren Lügen, ihren falschen Versprechungen“, kann sich der Schüler leidenschaftlich abarbeiten. Schließlich kämpft er für die Parteien, die den Brexit schneller und radikaler als alle anderen einfordern: Die UKIP und ihre Schwestergruppierung, die „Brexit-Partei“. Jordan kümmert sich um die jungen Wähler, und das mit ebenso viel Engagement wie Erfolg, in allen Sozialen Medien taucht er mit seinen Botschaften auf, posiert mit dem britischen Union Jack und erzählt, warum die von Labour allesamt Lügner sind und ihr Land an die EU verraten würden.

Was der 16-Jährige in manchmal etwas zu groß geratene politische Parolen packt, das ist die Grundstimmung, die hier oben in Wigan und all den anderen alten Arbeiterrevieren Nordenglands diesen Wahlkampf prägt. Es geht um seit Jahrzehnten enttäuschte Hoffnungen: auf eine Zukunft nach dem Niedergang einer Industrie, die bis heute ihre Ruinen in der Landschaft hinterlassen hat, eine Hoffnung auf Geld aus London – oder eben Brüssel – für die oft heruntergewirtschaftete und überlastete Infrastruktur.

Öffentliche Diskussionen mit den örtlichen Kandidaten der politischen Parteien werden sehr schnell zu einer Abrechnung mit dem vermeintlichen politischen Versagen. Hier ist es der Zug, der entweder gar nicht mehr oder bis heute mit Diesel fährt, dort die seit 20 Jahren überfällige Ortsumfahrung und natürlich die neuen Jobs, die hier bei jeder Wahl versprochen werden und nie kommen. In den Stadtzentren im Norden, egal ob Manchester oder Leeds, ist die neue Zeit längst eingezogen, gibt es neue Unternehmen, moderne Universitäten. Wer die aber hinter sich lässt, in die Vorstädte oder kleineren Orte kommt, versteht, warum sich viele gerade in Nordengland von der Zukunft abgehängt und von denen „da unten in London“ missachtet und vernachlässigt fühlen.

Großbritanniens politische Verwaltung ist unglaublich zentralistisch“, erklärt der Labour-Europaparlamentarier Richard Corbett: „Das heißt, die Regierung in London entscheidet im Alleingang über die Investitionen. Wenn Geld in den Norden fließt, dann in die großen Städte, rundherum aber wird alles kaputtgespart.“

Brexit-Wähler aus Wut

Corbett, als Labour-Politiker, macht dafür natürlich die Konservativen verantwortlich, die immerhin seit fast zehn Jahren in Großbritannien an der Regierung sind. Die Wähler hier sehen das anders. Die Regionen im Norden sind traditionelle Labour-Hochburgen, seit Generationen schickt man aus Dutzenden Wahlkreisen Labour-Abgeordnete ins Parlament nach London. Also macht man auch die für die chronische Krise verantwortlich.

Bei der Volksabstimmung über den EU-Austritt 2016 gab es im Norden die größten Mehrheiten für den Brexit. Die politische Frustration, die schwindende Hoffnung auf bessere Jobs, all das kanalisierten Politiker wie der damalige UKIP-Chef Nigel Farage und der Konservative Boris Johnson in die Hoffnung auf die Chancen, die die Befreiung aus den Fesseln der EU bieten würden. Drei Jahre später steckt die britische Regierung im Brexit-Chaos fest, Johnson ist Premier und geht mit einem unablässig gedroschenen Slogan in die Parlamentswahl am kommenden Donnerstag: „Kriegen wir den Brexit endlich hin.“

Bei vielen traditionellen Labour-Wählern im Norden greift der Slogan gut. Jetzt also endlich soll es so weit sein: der Brexit als Hoffnung auf die Zukunft, die ohnehin schon so lange überfällig ist. „Ein verdammt guter Einzeiler, dieser Slogan“, gesteht Corbett ein, „und wir müssen dann im Gespräch mit den Menschen zu langen Erklärungen ausholen, warum das alles so nicht funktionieren wird mit dem Brexit – und mit den Investitionen.“

Schlangen vor Essensausgabe

Doch wer will schon Erklärungen in einem Wut-Wahlkampf hören, in dem die EU-Gegner diese Wut so klar in Worte fassen können. „In London sitzen sie und faseln vom Wirtschaftskraftwerk im Norden, aber in Wahrheit sitzen wir in einer Baracke“, donnert ein Vertreter der Brexit-Partei bei einer Diskussion in Stalybridge, einem Vorort von Manchester.

Judith und Jim, ein älteres Ehepaar, lauscht solchen Ausbrüchen mit resignierter Gelassenheit. Was könne man erwarten in einem Ort, in dem auch morgen früh wieder die Menschen vor der Essensausgabe der Sozialhilfe Schlange stehen würden: „Die Menschen hören, dass sie im sechstreichsten Land der Welt leben, und müssen sich zwischen Essen kaufen und Heizung bezahlen entscheiden“, erzählt Judith über den Alltag im Ort:„Wie soll man da nicht wütend sein.“

Ein Leben lang habe man Labour gewählt, diesmal aber nicht mehr, das hört man oft in Gesprächen. Jetzt müsse endlich einmal Schluss sein mit dem politischen Tauziehen, erzählen die, die sich diesmal für Boris Johnson entscheiden wollen. Jene, die ohnehin nur noch ihren Überdruss über die ganze Politik loswerden wollen, sind entschlossen, ihre Stimme der Brexit-Party zu geben.

Vieles davon klingt eher wie ein zorniger Hilferuf als eine durchdachte politische Entscheidung. Denn warum man nicht mehr Labour wählen werde, auch dafür ist die Erklärung, die viele parat haben, simpel, aber einleuchtend: Die würden den Menschen im Norden ohnehin nicht mehr zuhören. Wie groß die Distanz zwischen der Arbeiterpartei und ihren Wählern in diesen verarmten Regionen geworden ist, bringt die Politik-Expertin Eunice Goes auf den Punkt:„Die wollen nichts von Klimakatastrophe hören, sondern Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder kaufen können.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.