Politik | Ausland
03.08.2017

Waffenruhe in der syrischen Provinz Homs vereinbart

Moskau einigte sich mit syrischen Rebellen.

Die russische Armee und syrische Rebellen haben eine Waffenruhe für Teile der syrischen Provinz Homs vereinbart. Sie sollte noch am Donnerstag in Kraft treten, wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte. Die Feuerpause umfasst 84 Ortschaften mit rund 147.000 Bewohnern nördlich der Stadt Homs.

Es ist die dritte von vier sogenannten Deeskalationszonen in Syrien, auf die sich Russland, die Türkei und der Iran verständigt hatten. Nach russischen Angaben sollen "moderate Oppositionsgruppen und Einheiten der Regierungstruppen vollständig die Waffen niederlegen". Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) und die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida ursprünglich verbundene Gruppe Fateh-al-Sham-Front sind von der Vereinbarung ausgenommen.

Millionen Syrer auf der Flucht

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gilt die Feuerpause unter anderem für die Städte Rastan, Talbiseh und Al-Houla. Sie gehörten zu den ersten, die im Jahr 2011 gegen die Regierung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad rebellierten.

Der Syrien-Konflikt hatte im Frühjahr 2011 mit zunächst friedlichen Protesten gegen Assad begonnen. Seit Beginn des bewaffneten Konflikts wurden Schätzungen zufolge mehr als 330.000 Menschen getötet und Millionen Syrer in die Flucht getrieben.