© EPA/Frank Rumpenhorst / POOL

Politik Ausland
04/14/2020

Von wegen Abstand: Deutscher Gesundheitsminister zwängte sich in Lift

Beim Besuch einer Uni-Klinik zwängte sich Jens Spahn gemeinsam mit anderen Politikern in einen Lift.

1,5 Meter Abstand – diese Regel gilt derzeit in Deutschland, um mögliche Corona-Infektionen zu vermeiden. Der Mann, der wohl am vehementesten die Einhaltung dieser Regel fordert, hat sie am Dienstag gebrochen: Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn.

Bei einem Besuch in der Uni-Klinik Gießen zwängte sich Spahn gemeinsam mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Kanzleramtschef Helge Braun, Axel Wintermeyer, dem Chef der hessischen Staatskanzlei, und Ärzten der Klinik in einen Lift. Zwar trugen alle Schutzmasken, doch der Ärger auf Twitter war bald groß:

Die Polizei meinte, der Sache nachzugehen.

Auch für den Regierungspartner SPD war der Auftritt ein gefundenes Fressen – SPD-Gesundheitssprecher Karl Lauterbach schrieb etwa: „Das Photo zeigt sehr genau, wie es nicht gemacht werden sollte. Dazu in einer Uniklinik. Uff. Hoffentlich war niemand infiziert.“

Spahn räumte seinen Fehler ein und gelobte, das nächste Mal die Stiege zu nehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.