Politik | Ausland
30.01.2018

Orbán traf vor Wien-Besuch Wilders

Der niederländische Rechtspopulist nannte den ungarischen Premier in Budapest einen "Helden und "ein Vorbild für alle europäischen Leader".

Am Tag seiner Anreise nach Wien zum Besuch bei Bundeskanzler Sebastian Kurz hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders in Budapest empfangen. Wilders nannte Orban einen "Helden" und einen Vorreiter bei der Bewältigung der Migration, dem Erhalt der eigenen Kultur und der Stärkung des Nationalstaates, wie niederländische Medien berichteten.

Orbán als "Vorbild"

"Er wehrt sich gegen die Einmischung der EU und sagt, dass Ungarn nicht ein von islamischen, sondern von christlichen Werten bestimmtes Land ist, und dass das so bleiben muss", sagte Wilders nach Angaben der Zeitung De Telegraaf. Diese Haltung verdiene Unterstützung und sei "ein Vorbild für alle europäischen Leader".

Wilders wollte laut dem Bericht in Ungarn sein islamkritisches Buch "Marked for Death" promoten. Orban habe von ihm ein Exemplar geschenkt erhalten. Wilders ist Chef der rechtspopulistischen Freiheitspartei (PVV), die zusammen mit der FPÖ im Europaparlament in der Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit (ENF) ist.