Von links (Marco Rubio) und rechts (Ted Cruz) voller Angriff auf Trump

© Deleted - 1221255

US-Wahlkampf
02/27/2016

Alle gegen Trump, Trump gegen alle

Der streitbare Baulöwe liegt für kommenden Super-Tuesday auf Siegeskurs

von Ingrid Steiner-Gashi

"In Texas hier haben wir einen Spruch: ,Viel Hut und kein Vieh‘ (all hat and no cattle)" sagt Rod und grinst breit. "Das heißt so viel wie: Viel Gerede, aber nur heiße Luft. Und auf niemanden trifft das besser zu als auf Donald Trump." Zusammen mit ein paar Freunden wollte der Mittvierziger Rod, Besitzer einer kleinen Mechanikerwerkstatt, Donnerstag Abend live miterleben, wie der milliardenschwere Baulöwe von seinen politischen Gegnern endlich einmal richtig attackiert wird.

In einer nur halbgefüllten Bar unweit des Stadtzentrums von Houston haben sich die Freunde eingefunden. Auf riesigen Leinwänden flimmert ein Basketballmatch. Und auch die bereits gestartete TV-Debatte zwischen den fünf verbliebenen republikanischen Präsidentschaftswerbern würde nur nebenbei ablaufen, würde Rod den Barmann hinter dem Tresen nicht bitten: "Dreh den Ton an, wir wollen was hören." Und so wird das Dutzend Gäste in der "Pappas"-Bar mehr oder weniger unfreiwillig Zeuge, wie Donald Trumps einzig gefährliche Gegner Marco Rubio und Ted Cruz auf vollen Angriff gehen. "Alle gegen Trump", lautete schon vor der TV-Debatte die Devise, um den Bautycoon rechtzeitig vor dem Supertuesday zu stoppen.

Kommenden Dienstag wählen 14 US-Bundesstaaten – und alles deutet darauf hin, dass der Tycoon mit dem Hang zu verbalen Ausfällen danach als großer Sieger dastehen wird. Und dann wäre dem 69-jährigen Provokateur die Nominierung zum offiziellen Präsidentschaftskandidaten der republikanischen Partei nicht mehr zu nehmen.

"Der ist ein Clown"

Für Rod und seine Freunde der schiere Graus. "Ich bin Republikaner", beharrt er, "aber Trump? Der ist doch ein Clown, der kann doch nicht Präsident werden."

Auf der Leinwand fliegen inzwischen die Fetzen: Marco Rubio, telegener Senator aus Florida und Hoffnung des konservativen Parteiestablishments, attackiert Trump: Ausgerechnet der Baumagnat, der jetzt elf Millionen illegale Immigranten aus den USA abschieben wolle, habe früher illegale Bauarbeiter angeheuert. Und Rubio stichelt und ätzt, bis der für seine Ausraster gefürchtete Trump kurz vor der Explosion steht. Doch hochrot im Gesicht und wild gestikulierend behält sich "The Donald" im Griff – und geht seinerseits zum Angriff über.

Der Meister der verbalen Untergriffe, der Mann, der ungeheuerliche Beleidigungen gegen ganze Volksgruppen aussprechen kann, ohne dass dies seiner Popularität schadet – das ist immer noch Donald Trump. Um Inhalte, um konkrete politische Pläne außer den Bau einer gewaltigen Mauer gegen Mexiko geht es Trump und seinen Anhängern nicht.

Und so erntet der Bautycoon auch in der "Pappas"-Bar herzliche Lacher, als er gegen Rubio und Cruz scharf schießt. "Der eine ist ein Scherzkeks, und der andere ist ein Lügner." Und in Richtung Rubio beißt der Geschäftsmann dann noch nach: "Ich bin kein Politiker. Ich habe Zehntausende Leute angeheuert, du hast nie Leute angestellt."

Rüde Unterhaltung

Die zehnte TV-Debatte der Republikaner, sie gleicht eher einer rüden Unterhaltungsshow als einem Informationsangebot. Und so geht der einzig rational agierende Kandidat auf dem Podium, Ohios Gouverneur John Kasich, auch hoffnungslos unter, sobald er seine Pläne für eine Gesundheitsreform oder die künftige Außenpolitik der USA präsentiert.

Doch Informationen oder eine klare Strategie eines künftigen US-Präsidenten, das haben sich Rod und seine Freunde ohnehin nicht erwartet. Ihr Fazit: "Trump hat sich in der Debatte gut gehalten, und die Angriffe haben ihm überhaupt nicht geschadet."

Strotzend vor Selbstbewusstsein geht "The Donald" von der Bühne ab, donnert noch einmal sein Motto: "Wie werden Amerika wieder groß machen" und ätzt in seinem ersten Interview nach der Debatte sofort: "Marco Rubio, der schwitzt so viel. Ich weiß ja nicht, was sein Problem ist. Aber wir brauchen einen Präsidenten, der nicht so anschwitzt."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.