COVID-19 testing in Rome for people returning from areas at risk

© EPA / ANGELO CARCONI

Interview
08/16/2020

Kroatien-Urlaub: Minister Vili Beroš bittet Wien um Nachsicht

Der Gesundheitsminister schlägt im KURIER-Interview noch einmal eine partielle Reisewarnung vor.

von Uwe Mauch

Dieser Gesundheitsminister war unser Glück im Unglück. Er ist seit seiner Amtseinführung zu Beginn des Jahres ein ruhiges, besonnenes, präzise erklärendes Mitglied unserer Regierung. Dies sagen selbst jene, die seine Partei nie wählen würden. Und die Rede ist nicht von Rudolf Anschober, sondern von seinem kroatischen Pendant Vili Beroš von der Regierungspartei HDZ.

Laut amtlichen kroatischen Informationen, die der KURIER am Wochenende exklusiv erhalten hat, zählte man noch am Freitag knapp 40.000 österreichische Urlauber in Kroatien. Davon waren allerdings nur rund 3500 in der Gespanschaft Split-Dalmatien, in der sich in der vergangenen Woche tatsächlich problematische Corona-Cluster gebildet hatten.

KURIER: Herr Minister, ist die Reisewarnung, die Österreich am Freitag ausgesprochen hat, gerechtfertigt?

Vili Beroš: Ich kann Ihre Landsleute beruhigen: Wir haben die Lage in Kroatien weiterhin voll unter Kontrolle. Wir kennen alle Infektionsherde. Unser epidemiologischer Dienst arbeitet rund um die Uhr, beobachtet die Situation und passt die Schutzmaßnahmen täglich den neuen Umständen an.

Haben Sie das eigentlich auch in Wien deponiert?

Ich habe dem österreichischen Kollegen Anschober am Freitag erklärt, dass die Regionen Kvarner und die Gespanschaft Primorje-Gorski kotar sowie die Gespanschaft Istrien, wo die meisten österreichischen Touristen ihren Kroatien-Urlaub verbringen, eine wirklich geringe Zahl an Neuinfektionen aufweisen. Wir hatten dort nur einen einzigen Fall in den vergangenen 24 Stunden. In den 14 Tagen zuvor kamen beispielsweise in Istrien nur 7,2 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Damit wollten Sie auf die Möglichkeit hinweisen, dass eine partielle Reisewarnung für alle Seiten gut wäre. Ihre Zahlen dürften aber in Wien nicht beeindruckt haben.

Lassen Sie es mich bitte so erklären: Wir haben in Kroatien 21 regionale Verwaltungseinheiten (Gespanschaften, Anm.), in denen wir täglich die Covid-19-Entwicklungen beobachten. In zwölf haben wir eine sehr geringe Zahl an Neuinfektionen: weniger als zehn. In drei sogar nur einen Infektionsfall, und in drei weiteren Gespanschaften je drei Fälle. Diese Daten sprechen doch eindeutig dafür, dass Kroatien von Gespanschaft zu Gespanschaft partiell betrachtet werden und auf gar keinen Fall zu einem einzigen Corona-Hotspot ausgerufen werden sollte.

Werden Sie Ihr Glück in Wien noch einmal probieren?

Wir haben jedenfalls am Wochenende begonnen, täglich unsere neuen Zahlen nach Wien zu schicken. Auch im Interesse der österreichischen Urlauber wäre eine partielle Reisewarnung eine sehr gute Entscheidung.

In Österreich wird kritisiert, dass Kroatien nichts aus den Corona-Clustern Ischgl und Sankt Wolfgang gelernt hätte. Verstehen Sie die Kritik?

Es ist wahr, dass wir zuletzt in der Stadt Zagreb und in der Gespanschaft Split-Dalmatien eine größere Zahl an Neuinfektionen im Vergleich zu den anderen Regionen verzeichnen. Derzeit weisen alle Indikatoren darauf hin, dass Nachtklubs die Hauptausgangpunkte für Infektionen sind. Wir haben daher am Samstag noch strengere Schutzmaßnahmen verordnet. Diese sollen die Möglichkeit großer Menschenansammlungen in den Clubs einschränken. Wir erwarten, dass diese Maßnahmen bereits in den nächsten Tagen erste Wirkungen zeigen und zur Verringerung der Infektionszahlen beitragen.

Wird das ausreichen?

Natürlich wissen auch wir: Es hängt viel vom Verhalten und von der persönlichen Entscheidung jedes einzelnen kroatischen Bürgers und jedes einzelnen Urlaubsgastes ab. Deshalb habe ich auch schon bisher vor allem an junge Menschen appelliert: Man kann jederzeit nach Kroatien kommen und Spaß haben, sofern man alle Selbstschutz-Maßnahmen einhält. Und noch einmal: Es gibt keinen Grund zur übermäßigen Sorge. Wir beobachten ständig die Lage vor Ort, sehen auch, dass die meisten Kroaten und Urlauber sehr verantwortungsbewusst sind.

In der folgenden Grafik sehen sie die Zahl der Neuinfektionen - täglich aktualisiert:  

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.