ARMENIA-AZERBAIJAN-KARABAKH-CONFLICT

© APA/AFP/press service of Armenia's gover/TIGRAN MEHRABYAN / TIGRAN MEHRABYAN

Politik Ausland
10/04/2020

"Türkei bald vor Wien": Armenien warnt Europa vor Erdogan

Armenischer Regierungschef Paschinjan: Ankara verfolgt imperialistische Politik.

Armeniens Regierungschef Nikol Paschinjan hat die Europäer angesichts der Kämpfe in Berg-Karabach vor der Türkei gewarnt. "Ich erwarte eine klare Position. Wenn die internationale Gemeinschaft die geopolitische Bedeutung dieser Situation nicht korrekt bewertet, sollte Europa die Türkei bald nahe Wien erwarten", sagte Paschinjan der "Bild"-Zeitung laut einer Vorabmeldung vom Sonntag.

Auf die Frage, ob die Deutschland öffentlich erklären solle, wer den aktuellen Konflikt um Berg-Karabach begonnen hat, antwortete Paschinjan: "Ja. Und Deutschland sollte die Einbindung von in Syrien rekrutierten Terroristen und Söldnern in diesen Konflikt in der Region durch die Türkei bewerten."

"Genozid nach hundert Jahren fortsetzen"

Die Türkei sei nach hundert Jahren in die Region Südkaukasus zurückgekehrt, "um den Genozid an den Armeniern fortzusetzen, der im Herbst 1915 in der Türkei stattfand", sagte Paschinjan weiter. Zugleich warf er dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine imperialistische Politik vor. Diese reiche viel weiter als in den Südkaukasus. "Schauen wir uns das Vorgehen der Türkei im Mittelmeerraum, in Libyen, im Nahen Osten und Irak und in Syrien an", so Paschinjan.

Der armenische Regierungschef hatte am Samstag mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel telefoniert. Sie äußerte sich nach Angaben der Regierung besorgt über die Eskalation und forderte, "dass alle Seiten die Kampfhandlungen unverzüglich einstellen und Verhandlungen aufnehmen müssten".

Russland als Schutzmacht

Die Kämpfe der ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan um die Kaukasusregion Berg-Karabach waren vor einer Woche neu entflammt. Die selbsternannte Republik Berg-Karabach, die mehrheitlich von Armeniern bewohnt wird, wird international nicht anerkannt und gilt völkerrechtlich als Teil Aserbaidschans.

Russland gilt als Armeniens Schutzmacht und unterhält dort einen Militärstützpunkt. Zugleich pflegt Moskau gute Beziehungen auch zu Aserbaidschan und beliefert es mit Waffen. Die Türkei ist enger Verbündeter des ebenfalls turksprachigen Aserbaidschan; Experten sehen es als erwiesen an, dass Ankara Aserbaidschan mit Waffen unterstützt. Auch steht die Türkei im Verdacht, hunderte pro-türkische Kämpfer von Syrien in die Konfliktregion verlegt zu haben. Am Sonntag warf Aserbaidschan seinerseits Armenien vor, ebenfalls ausländische Kämpfer einzusetzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.