Politik | Ausland
28.04.2017

Trump zur Waffenlobby: "Ihr seid meine Freunde"

Bei seinem Auftritt im Rahmen des Kongresses der US-Waffenlobby versprach Donald Trump seine volle Unterstützung.

US-Präsident Donald Trump hat der mächtigen Waffenlobby-Organisation NRA versprochen, für die Rechte von Waffenbesitzern einzutreten. „Ihr seid meine Freunde, das könnt Ihr mir glauben“, sagte Trump am Freitag bei einem Kongress der NRA in Atlanta. „Ihr habt euch für mich eingesetzt, ich werde mich für euch einsetzen.“ Seine Regierung werde nicht versuchen, das Recht auf Waffenbesitz einzuschränken.

"Ich verspreche euch, ich werde immer dafür eintreten, dass man Waffen besitzen und tragen kann", sagte Trump, der für ein Recht auf Selbstverteidigung für alle US-Bürger eintritt und einen "verantwortungsvollen Waffenbesitz" promoten will.

Trump ist der erste Präsident seit Ronald Reagan, der bei dem Kongress der NRA auftritt. Die Organisation hatte ihn im Wahlkampf unterstützt. "Während des Wahlkampfes kam nur ein Kandidat, um mit euch zu sprechen und der ist jetzt Präsident der USA", so Trump. Mit der Unterstützung für Trump war die Hoffnung der Waffenhersteller verbunden, Trumps Regierung werde die Waffengesetze nicht verschärfen. Die NRA gilt als sehr einflussreich.

Der Besitz und das Tragen von Schusswaffen sind in den USA seit Jahrzehnten eines der politischen Streitthemen. Waffen-Befürworter, politisch tendenziell eher bei Trumps Republikanern beheimatet, berufen sich auf den Zweiten Verfassungszusatz, dessen wörtliche Auslegung den Waffenbesitz erlaubt. Kritiker machen darauf aufmerksam, dass eine große Anzahl von Verbrechen verhindert werden könnte, wenn der freie Zugang zu Schusswaffen erschwert würde.

Bei seiner Rede in Atlanta bekräftige Trump auch einmal mehr, dass die Mauer zu Mexiko gebaut würde. "Das ist eine einfache Übung", so Trump.