Politik | Ausland
20.04.2018

Trump: Neue Enthüllungen zu Politik- und Sexskandalen

Viel zu tun für die Anwälte im Weißen Haus: Die Comey-Papiere sollen die politischen und privaten Entgleisungen Trumps beweisen.

Im Anwaltsteam des Weißen Hauses soll laut Insidern „Chaos und Verwirrung“ herrschen. Die ständigen Personalrochaden und Trumps angriffiger Regierungsstil machen seinen Rechtsberatern die Arbeit schwer. Erst Ende März hatte Anwalt John Dowd das Handtuch geworfen. Statt ihm hat der Präsident nun einen alten Freund und glühenden Unterstützer ins Team geholt: Rudy Giuliani (73), Ex-Bürgermeister von New York.

Seinen neuen Job beginnt Giuliani in stürmischen Zeiten. Die Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller rund um die Frage, ob Russland die Präsidentenwahl 2016 beeinflusst hat und ob es dabei eine Zusammenarbeit mit dem Trump-Team gab, dauern an. Während der Präsident auf Twitter - wiederholt - von einer „Hexenjagd“ spricht, soll sein neuer Anwalt nun ein Ende der Untersuchungen erreichen. Er tue das „Zum Wohl des Landes“, sagte Giuliani der Washington Post.

"Wolke dieses Russland-Geschäfts"

Mitten in diese Untersuchungen fällt die Veröffentlichung der Notizen des ehemaligen FBI-Chef James Comey, dessen Gedächtnisprotokolle über seine sieben Treffen und Telefongespräche mit Trump als wichtiges Beweisstück in der Russland-Ermittlung gelten. Darin ist unter anderem dokumentiert, dass Trump sich nach seinem Amtsantritt im Jänner 2017 wiederholt über die Ermittlungen beschwert hat. Er wolle "das Land regieren", doch die "Wolke dieses Russland-Geschäfts" würde ihm dies erschweren, soll der Präsident gesagt haben. Nachdem einige US-Medien die Papiere mit geschwärzten Stellen veröffentlicht hatten, hat das Justizministerium auf Anfrage republikanischer Abgeordneter dem Kongress nun eine Kopie davon übergeben.

Trump selbst reagierte auf die Vorwürfe wie gewohnt über Twitter: „Die gerade veröffentlichten James Comey Notizen zeigen deutlich, dass es KEINE ABSPRACHEN und KEINE BEHINDERUNGEN gab. Außerdem hat er geheime Informationen geleakt. BEEINDRUCKEND! Wird die Hexenjagd fortgesetzt?“, schreibt er.

In den Notizen geht es aber auch um ein ganz anderes Thema, mit dem Trumps Anwälte derzeit immer wieder zu tun haben: Die angeblichen Treffen des Präsidenten mit Prostituierten. Comey soll Trump darüber informiert haben, dass im so genannten Steele-Dossier behauptet wird, er sei 2013 in der Präsidentensuite des Ritz Carlton in Moskau mit Prostituierten gefilmt worden - aufgrund der angeblichen Praktiken ist das Video, dessen Existenz nicht bewiesen ist, in den USA als "Pee-Pee-Tape" bekannt. Der Verdacht lautete, der Kreml könne mit dem Video Druck auf Trump ausüben, ihn erpressen. In den Notizen Comeys ist festgehalten, Trump habe geantwortet, er fände es unangenehm, wenn seine Frau Melania das glauben würde.

Weitere Enthüllungen

Der First Lady dürften ohnehin einige unangenehme Enthüllungen bevorstehen. Erst am Mittwoch gab das ehemalige Playboy-Model Karen McDougal, das von 2006 bis 2007 mit Trump liiert gewesen sein soll, bekannt, dass es mit seiner Geschichte an die Öffentlichkeit gehen werde. Wie die New York Times berichtete, hatte Trumps Anwalt Cohen zuvor versucht, die Veröffentlichung der Geschichte zum Schutz Trumps zu verhindern.

Gleichzeitig werden immer neue Details rund um die angebliche Affäre mit Pornodarstellerin Stephanie Clifford, bekannt als Stormy Daniels, publik. Bei einem Auftritt beim Fernsehsender ABC zeigte sie eine Phantomzeichnung eines Mannes, der sie bereits 2011 in einer Tiefgarage in Las Vegas bedroht haben soll und sie aufforderte, über ihre sexuelle Beziehung mit Donald Trump zu schweigen.

"Niemand wird ihn stoppen"

Nach dem Bekanntwerden von alledem wurde Comey in einem Interview gefragt, ob er noch eine Nacht ruhig schlafe könne. Seine Antwort war klar: "Nein", denn es gebe in der direkten Umgebung des Präsidenten niemanden, der ihn aufhalten könne.