Politik | Ausland
04.04.2017

Trump macht Drohung wahr: Kein Geld für UN-Fonds

USA stoppen Zahlungen an den UNO-Bevölkerungsfonds, der Programme für erzwungene Abtreibungen und Sterilisationen unterstützt.

Die USA stellen ihre Zahlungen an den Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) ein. Der Fonds, der seit fast 50 Jahren Bevölkerungsprogramme in mehr als 150 Ländern finanziert, unterstütze Programme für erzwungene Abtreibungen und Sterilisationen, erklärte das US-Außenministerium am Montag (Ortszeit) in einem Brief an Bob Corker, Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des US-Senats.

Damit macht die Regierung unter US-Präsident Donald Trump erstmals seine Drohung wahr, die Mittel für die Vereinten Nationen zu kürzen. Die UNFPA bedauerte die Entscheidung der USA und wies die Vorwürfe auf ihrer Webseite zurück. Ihre Aufgabe sei es, "sicherzustellen, dass jede Schwangerschaft erwünscht ist, jede Geburt sicher und das Potenzial jedes Kindes erfüllt wird."

USA waren viertgrößter Geldgeber

UNO-Organisationen wie der Bevölkerungsfonds finanzieren sich durch freiwillige Zahlungen der Regierungen. 2015 waren die USA mit 75 Millionen Dollar der viertgrößte Geldgeber der UNFPA.