© REUTERS/TOM BRENNER

Politik Ausland
11/22/2019

Trump "eröffnet" Apple-Werk, das es seit 2013 gibt

Der US-Präsident trat verbal ins Fettnäpfchen - dennoch korrigierte ihn Apple-Chef Tim Cook nicht.

Im Kongress laufen die Impeachment-Anhörungen, für US-Präsident Donald Trump sieht es dort nicht gerade rosig aus. Der perfekte Zeitpunkt also, um sich auf eine kleine PR-Tour zu begeben: Am Mittwoch reiste der Präsident nach Texas, traf Apple-Chef Tim Cook in einem Werk.

Dort kam es, wie die New York Times schreibt, zu einem „bizarren Moment“: Trump rühmte sich nämlich damit, die Fabrik gerade eröffnet zu haben. „Das ist für mich ein sehr besonderer Tag“, sagte er neben Apple-Chef Tim Cook, der das Ganze mit versteinertem Gesicht verfolgte. Denn: Das Werk gibt es schon seit 2013. Und zu allem Überdruss betreibt Apple das Werk auch nicht selbst.

Cook korrigierte den US-Präsidenten nicht. Er verwies lediglich darauf, dass der Apple Mac Pro – der in dem Werk produziert wird – „ein Beispiel von amerikanischem Design, amerikanischem Handwerk und amerikanischem Einfallsreichtum“ sei.

Dilemma vieler Firmenchefs

Das zeigt das Dilemma, in dem viele US-Firmenchefs stecken: Sie können Trump nicht öffentlich düpieren, selbst wenn er Schwachsinn über ihre Arbeit erzählt. Apple hat etwa stark von den Steuererleichterungen des US-Präsidenten profitiert. Der Zollstreit der USA mit China bedroht das Geschäft des Technologieriesen massiv, weil viele Produktionsstandorte in Asien liegen - in der Vergangenheit hatte Apple sogar überlegt, die Produktion wieder komplett dorthin zu verlegen. Um die Werke in den USA zu halten, hat Trump dem IT-Riesen aber Zollbefreiungen gewährt; bei dem Besuch hat er weitere in Aussicht gestellt.

Zwar dürfte Cook kein politischer Anhänger Trumps sein - 2016 spendete er 250.000 Dollar an die Kampagne von Hillary Clinton. Er hat sich aber – im Gegensatz zu Amazon-Chef Jeff Bezos, der öffentlich massiv Kritik an Trump übt – dennoch öfter an der Seite des US-Präsidenten gezeigt. Trump selbst erwähnt ihn auch regelmäßig in Statements: Im August meinte er, Cook habe ihn persönlich angerufen, und die beiden hätten gemeinsam zu Abend gegessen.

Dementsprechend unkorrigiert blieb auch ein Tweet, den Trump nach dem Besuch absetzte: „Heute habe ich ein großes Apple-Produktionswerk eröffnet, das hoch bezahlte Jobs zurück nach Amerika bringen wird.“ Kein Apple-Vertreter hat sich dazu zu Wort gemeldet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.