Politik | Ausland
27.02.2018

Taliban riefen USA zu direkten Gesprächen auf

Möglicher Kurswechsel der Extremisten. Sie wollen über "friedliche Lösung" für Konflikt in Afghanistan beraten.

Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan haben die USA zu direkten Gesprächen aufgerufen. US-Vertreter müssten mit ihnen über eine "friedliche Lösung" des Konflikts in dem Land beraten, heißt es in einer am Montagabend veröffentlichten Taliban-Erklärung.

Die USA, die stets auf eine Einbindung der afghanischen Regierung in mögliche Gespräche mit den Taliban pochen, reagierten zunächst nicht öffentlich darauf.

In Afghanistan hat die Gewalt in den vergangenen Monaten zugenommen. Die Taliban und die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) töteten bei Anschlägen und Angriffen zahlreiche Zivilisten und Sicherheitskräfte. Das wird auch als Reaktion auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump vom vergangenen August gesehen, die US-Militärpräsenz in Afghanistan bleibe unbefristet.

In der Vergangenheit machten die Taliban einen Abzug ausländischer Truppen zur Bedingung für Friedensgespräche. Ihre Aufforderung an die USA vom Montagabend könnte deswegen einen Richtungswechsel bedeuten. Trump schloss im Jänner aber Gespräche mit der Islamistengruppe aus. Die Erklärung der Taliban wurde vor der zweiten Runde einer regionalen Friedenskonferenz in Kabul mit Vertretern aus 25 Staaten veröffentlicht.