Politik | Ausland
30.03.2017

Südkorea: Ex-Präsidentin Park verhaftet

Justiz in Südkorea genehmigte Verhaftung der Ex-Präsidentin. Sie kann bis zu zwanzig Tage im Gefängnis festgehalten werden.

Die südkoreanische Justiz hat am Freitag (Ortszeit) die Inhaftierung von Ex-Präsidentin Park Geun Hye wegen ihrer Rolle in einem Korruptionsskandal bestätigt. Sie kann bis zu zwanzig Tage im Gefängnis festgehalten werden.

Park war vor drei Wochen endgültig ihres Amtes enthoben worden, am Montag beantragte die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Amtsmissbrauchs, Bestechlichkeit und der Weitergabe vertraulicher Informationen zu Staatsangelegenheiten durch Park.

Park wurde dazu am Donnerstag vor Gericht befragt. Sie war über eine Korruptionsaffäre ihrer engen Vertrauten Choi Soon-sil gestürzt. Choi, die mittlerweile in Haft sitzt, soll ihre Beziehungen zur Präsidentin ausgenutzt haben, um Millionenspenden von Firmen für Stiftungen einzutreiben und sich persönlich zu bereichern. Außerdem soll sie sich in die Regierungsgeschäfte eingemischt haben.

Zwischen Anhängern der Ex-Präsidentin und der südkoreanischen Polizei kam es am Donnerstag zu Zusammenstößen.