"Whistle blower" Edward Snowden.
"Whistle blower" Edward Snowden.

© APA/AFP/LOTTA HARDELIN

Russland/Norwegen

Snowden will sich vor Reise nach Norwegen absichern

Per Gerichtsbeschluss soll eine Auslieferung in die USA unterbunden werden.

04/21/2016, 02:47 PM

Edward Snowden will sich per Gerichtsbeschluss zusichern lassen, dass er bei der Reise zu einer Preisverleihung in Norwegen nicht an die USA ausgeliefert wĂŒrde.

Der Informant hinter den NSA-EnthĂŒllungen wurde vom norwegischen PEN-Autorenverband mit dem Ossietzky-Preis 2016 ausgezeichnet. Die Preisverleihung ist am 18. November in Oslo.

Man wolle dafĂŒr sorgen, dass Snowden die Auszeichnung persönlich entgegennehmen könne, erklĂ€rte der PEN-Verband am Donnerstag. Die AnwĂ€lte argumentieren, Snowden bekĂ€me wegen der Veröffentlichung geheimer NSA-Informationen nach aktueller Rechtslage keinen fairen Prozess in den USA. Er lebt derzeit im Asyl in Russland.

Der PEN-Verband zeichnete Snowden aus, weil er zur Verteidigung des Rechts auf freie MeinungsĂ€ußerung beigetragen habe.

Kommentare

Kurier.tvMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat