© APA/KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Politik Ausland
09/08/2021

Warum die Impfquote in der Schweiz so niedrig ist

Die Schweizer Intensivstationen füllen sich mit Reiserückkehrern vom Balkan. Die Gründe, sich nicht impfen zu lassen, sind oft banal. Nun reagiert die Regierung.

Von Sarah Emminger

Die Aufregung um eine Corona-Erkrankung war in der Schweiz selten so groß wie vergangene Woche. Granit Xhaka, Mittelfeldspieler für die Nationalmannschaft, wurde vor dem Testspiel gegen Griechenland positiv auf das Virus getestet. Erst danach stellte sich heraus, dass der Kapitän mit kosovarischen Wurzeln als einziger im Team weder genesen, noch geimpft war.

Er ist nicht der einzige ungeimpfte Schweizer mit albanischen Wurzeln. Auf den mittlerweile wieder vollen Intensivstationen sollen rund 40 Prozent der Hospitalisierten angegeben haben, zuvor am Balkan gewesen zu sein.

Es liegt aber nicht allein an solchen Aufenthalten: Die Impfkampagne in der Schweiz erreicht den albanischen Teil ihrer Bevölkerung nicht ausreichend. Aus sprachlichen und kulturellen Gründen konsumieren viele dieser Menschen kosovarische Medien. Im Kosovo begann man jedoch erst am 15. Juni mit dem Impfen, dementsprechend wurde auch nicht dazu aufgerufen. Zudem findet man in diesen Medien keine Informationen darüber, wo und wann man sich in der Schweiz impfen lassen kann oder dass es kostenlos ist.

Geld ist für viele in der Schweiz lebende Albaner aber ein wichtiger Faktor, denn sie arbeiten vermehrt im Niedriglohnsektor. Einen Krankenstand wegen Impfreaktionen will man hier vermeiden und zudem sollen einige Arbeitgeber nicht erfreut sein, wenn man während der Arbeitszeit impfen gehen möchte.

Dass so wenige ihrer Albaner geimpft sind, macht der Schweiz zu schaffen. Kürzlich wurde ein Festival der albanischen Community in Zürich einen Tag vor Beginn abgesagt und mit der Tatsache erklärt, dass sich Ferienrückkehrer aus dem Balkan überdurchschnittlich oft infizierten. Das führte zu großer Entrüstung, schließlich hätte es eine 3-G-Regelung gegeben und die aktuellen Richtlinien der Regierung wären eingehalten worden. „Diese Begründung ist diskriminierend“, äußerte sich der Rat der Albaner in der Schweiz dazu. Eine ganze Bevölkerungsgruppe so zum Sündenbock für die gegenwärtige epidemiologische Lage zu machen, sei hochproblematisch und führe zur Spaltung der Gesellschaft.

Whatsapp-Impfkampagne

In Basel, wo der Migrationshintergrund besonders hoch ist, führt das Gesundheitsdepartment bereits Informationsveranstaltungen in albanischer Sprache durch. Um mehr Albaner von der Impfung zu überzeugen, soll außerdem eine Whatsapp-Impfkampagne geplant sein.

Aktuell wird in der Schweiz aber nicht nur diskutiert, wie man Menschen mit Migrationshintergrund zum Stich bewegen kann. Auch der Rest der ungeimpften Bevölkerung soll überzeugt werden. Im Gespräch sind die Abschaffung der Gratistests, das Impfen bei Veranstaltungen oder in Supermärkten, sowie Impfgeschenke. Letztere lehnt der Gesundheitsminister jedoch ab, weil er darin eine Benachteiligung der bereits Geimpften sieht.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.