Politik | Ausland
03.04.2018

Saudischer Kronprinz: Israelis haben Recht auf eigenes Land

Mohammed bin Salman mahnte ein Friedensabkommen für Nahost an. Saudi-Arabien hat Israel bisher diplomatisch nicht anerkannt.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat den Israelis das Recht auf ein friedliches Leben in ihrem eigenen Land eingeräumt und ein Friedensabkommen für Nahost angemahnt. Dieses sei nötig, um Stabilität für alle Seiten sicherzustellen und normale Beziehungen zu unterhalten, sagte Prinz Mohammed in einem am Montag veröffentlichten Interview des US-Magazins The Atlantic.

Saudi-Arabien hat Israel diplomatisch nicht anerkannt und beharrt seit Jahren darauf, dass die Bedingung dafür der Rückzug Israels aus den im Sechs-Tage-Krieg 1967 besetzten Gebieten ist. Der Kronprinz erklärte, es bestünden Bedenken hinsichtlich der heiligen Stätten in Jerusalem und der Rechte der Palästinenser. "Wir haben nichts gegen alle anderen."

Zeichen stehen auf Annäherung

Die zunehmenden Spannungen zwischen dem Iran und Saudi-Arabien haben zuletzt Spekulationen geschürt, dass die Regierung in Riad enger mit Israel kooperieren könnte. Es gebe eine Menge Interessen, die sein Land mit Israel teile, sagte der Kronprinz. "Hätten wir Frieden, gäbe es eine Vielzahl von Interessen zwischen Israel und dem Golf-Kooperationsrat."

Die Zeichen zwischen beiden Ländern stehen bereits länger auf Annäherung. Im vergangenen Monat hatte Saudi-Arabien seinen Luftraum erstmals für ein Passagierflugzeug mit dem Ziel Israel geöffnet. Im November räumte zudem ein israelisches Kabinettsmitglied Kontakte mit Saudi-Arabien ein.

König betont Recht der Palästinenser auf eigenen Staat

Die Unterstützung der Palästinenser wird Saudi-Arabien damit aber vorerst nicht aufgeben. "Ich glaube, dass Palästinenser und Israelis das Recht auf ihr eigenes Land haben", sagte der Kronprinz im Wortlaut. Und der saudische König Salman betonte in einem Telefonat mit US-Präsident Donald Trump das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat. Die Palästinenser hätten ein legitimes Recht auf die Errichtung eines unabhängigen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt, zitiert die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA den Monarchen.

Der Friedensprozess müsse im Rahmen der internationalen Beziehungen fortgesetzt werden. US-Präsident Trump hatte Ende vergangenen Jahres Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt und damit eine heftige internationale Debatte und Proteste ausgelöst.