Politik | Ausland
26.10.2017

Sacharow-Preis geht an Opposition in Venezuela

Verleihung am 13. Dezember.

Die Opposition in Venezuela erhält den diesjährigen Sacharow-Preis des Europaparlaments für Meinungsfreiheit. Dies verlautete am Donnerstag aus verschiedenen Fraktionskreisen in Straßburg. Unter den drei Finalisten waren auch die guatemaltekische Menschenrechtsaktivistin Aura Lolita Chavez Ixcaquic sowie der schwedisch-eritreische Autor Dawit Isaak.

Nominiert wurde die Nationalversammlung des krisengebeutelten Venezuelas (Julio Borges) sowie alle politischen Gefangenen, vertreten durch Leopoldo Lopez, Antonio Ledezma, Daniel Ceballos, Yon Goicoechea, Lorent Saleh, Alfredo Ramos und Andrea Gonzalez durch die Europäische Volkspartei (EVP) und die liberale ALDE-Fraktion. Die heurigen Sacharow-Preisträger waren bereits unter den Finalisten für Auszeichnung 2015.

Würdigung für mutigen Einsatz

Der mit 50.000 Euro dotierte Preis wird seit 1988 an Menschen und Organisationen verliehen, die sich besonders mutig für Menschenrechte und Meinungsfreiheit einsetzen. Er ist benannt nach dem russischen Atomphysiker und Friedensnobelpreisträger Andrej Sacharow (1921-1989). Überreicht wird die Auszeichnung am 13. Dezember im EU-Parlament in Straßburg.