Politik | Ausland
27.04.2017

Roth: "Briten werden Austrittspreis zahlen müssen"

Staatssekretär Roth vor Sondergipfel der EU-Außenminister: "Es kann keine Nebenabsprachen mit Großbritannien geben"

Der deutsche Staatssekretär Michael Roth hat sich vor Beginn des Sonderrats der EU-Außenminister zum Brexit "froh" über die Einigkeit der 27 Staaten gezeigt. "Der Austritt aus der EU hat seinen Preis, und den wird Großbritannien auch zahlen müssen", so Roth in Luxemburg. Es "kann keine Nebenabsprachen mit Großbritannien geben". Derzeit sieht Roth keine Kontroversen innerhalb der EU-27. Vielmehr herrsche Einigkeit darüber, "mit großer Geschlossenheit in die Verhandlungen zu gehen". Es würden "zwei außerordentlich schwierige Jahre. Es ist wichtig, dass unsere britischen Partner wissen, wir wollen weiterhin vertrauensvolle, gute, verlässliche und enge Beziehungen. Aber man kann die Arbeit nicht einfach so fortsetzen. Wer die EU verlassen will, kann nicht Vorteile der EU-Mitgliedschaft erzielen", betonte Roth.

Darüber hinaus gelte, wer Beziehungen mit der EU anstrebe, "muss die vier Grundfreiheiten respektieren, wenn man von den Vorteilen des Binnenmarkts profitieren möchte". Niemand wolle die Briten bestrafen, "aber sie müssen auch wissen, worauf sie sich einlassen".