Politik | Ausland
28.05.2017

Rendi-Wagner: Primärversorgung noch vor der Wahl

Am Montag gibt es neue Gespräche mit ÖVP, Sozialversicherung und Ärztekammer. Kritik übte die SP-Gesundheits- und Frauenministerin an Parteikollege Schrage wegen sexistischem Köstinger-Posting.

Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) hofft, dass ihr Gesetz zur Primärversorgung noch vor der Wahl beschlossen wird. Am Montag startet sie neue Gespräche mit Koalitionspartner, Sozialversicherung und Ärztekammer. Die Ärztekammer hatten sich zuletzt wieder quergelegt - und zwar wegen der Frage der Verträge und Honorierungssysteme, sagte Rendi-Wagner Sonntag in der ORF-"Pressestunde".

Generell will sich die für Gesundheit und Frauen zuständige Ministerin nicht durch den Bruch der Koalition und den Neuwahltermin am 15. Oktober bremsen lassen: "Eine Stopptaste können wir nicht benötigen", sie werde sich weiter bemühen, die wichtigen Punkte in beiden Bereichen auf den Boden zu bringen.

Bei den Primärversorgungszentren gilt es, die Ärztekammer zu überzeugen - die dem Entwurf anfangs zustimmte, in der Begutachtung aber dagegen auftrat. "Am Ende des Tages geht es immer ums Geld", merkte Rendi-Wagner an - und führte den Meinungswandel auch auf die Änderung der "äußeren Rahmenbedingungen" - die Veränderungen auf Regierungsebene - zurück.

Begutachtung analysiert

Die 365 Begutachtungs-Stellungnahmen wurden vergangene Woche analysiert - "wichtige und vernünftige Punkte" sollen in die Vorlage noch eingebaut werden. Die Ministerin hält eine Einigung für sehr wichtig - seien die geplanten Primärversorgungszentren doch eine "maßgebliche Weichenstellung", um die Gesundheitsversorgung für die Zukunft sicherzustellen. Denn bis 2025 gehen 60 Prozent der Hausärzte in Pension.

Zur Frage, ob es ausreichend Ärzte auf allen Ebenen gibt, hat Rendi-Wagner eine Studie in Auftrag gegeben. Sie soll im Juni vorliegen - und dann werde man sehen, "ob wir überhaupt ein Problem haben" etwa dadurch, dass Deutsche nach dem Medizin-Studium Österreich wieder verlassen. Prinzipiell sei die Ärztedichte in Österreich nämlich sehr hoch, "wir haben genug im Land, aber offenbar nicht an der richtigen Stelle".

Wartezeiten verkürzen

Ein weiteres "ganz wichtiges Thema" ist für die Ministerin, die Wartezeiten für Operationen zu verkürzen. Wie bei MR- und CT-Untersuchungen - wo bereits maximale Wartezeiten vereinbart sind - will sie auch darüber mit den Systempartnern (Sozialversicherung und Bundesländern) verhandeln. Denn es sei "inakzeptabel, wenn die Geldbörse entscheidet" über die Termine notwendiger medizinischer Eingriffe.

Als Frauenministerin bekräftigte Rendi-Wagner ihre Unterstützung für das Anfang 2018 geplante "Frauenvolksbegehren 2.0". Sie werde dieses unterschreiben, sicherte sie zu.

Kritik an sexistischen Äußerungen

Scharf verurteilte sie das sexistische Facebook-Posting des Wiener SPÖ-Bezirksrates Götz Schrage - der Vergleiche zwischen der neuen ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger und "jungen Damen der ÖVP Inneren Stadt aus den frühen 80er Jahren, die mit mir schliefen" gezogen hat. Diese Äußerungen seien "absolut indiskutabel", sieht Rendi-Wanger die zuständigen Parteigremien in der Pflicht. Die SPÖ Neubau hat Schrage - mit Frist bis Montagabend - aufgefordert, sein Mandat zurückzulegen.

"Ganz ganz wichtig" ist der Frauenministerin die Fixierung des Mindestlohnes von 1.500 Euro. Wenn die Sozialpartner dies bis 30. Juni auf Kollektivvertragsebene schaffen, "soll mir das recht sein".

Über den Bereich der Gesundheits- und Frauenpolitik hinaus waren der Ärztin - die Sektionschefin und Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit folgte im März der verstorbenen Sabine Oberhauser nach - keine Positionierung zu entlocken. Befragt nach dem Kriterienkatalog für künftige SPÖ-Koalitionspartner meinte sie etwa nur, es sei gut, dass dieser vor der Wahl am 15. Oktober vorgelegt wird.

Opposition teils enttäuscht, teils unterstützend

Teils enttäuscht, teils unterstützend fielen die Reaktionen der Opposition auf die ORF-"Pressestunde" mit Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) am Sonntag aus. Die Gesundheitssprecherinnen von FPÖ und Team Stronach vermissten konkrete Antworten, die der Grünen stellte sich in Sachen Primärversorgung hinter die Ministerin.

Für FPÖ-Gesundheitssprecherin Dagmar Belakowitsch-Jenewein war der Auftritt Rendi-Wagners "eher nichtssagend und oberflächlich". "Kaum eine Frage konnte konkret beantwortet werden, die Ministerin blieb die Antworten schuldig und verwies dabei lieber auf 'die Zukunft'", beklagte sie in einer Aussendung.

"Ankündigungen alleine werden die Probleme nicht lösen", merkte Ulla Weigerstorfer (Team Stronach) an - unter Hinweis darauf, dass sich das Gesundheitssystem auf der Intensivstation befinde, mit langen Wartezeiten, überfüllten Ambulanzen, Gangbetten und einem medizinisch ausgehungerten ländlicher Raum.

Die Grüne Gesundheitssprecherin Eva Mückstein sicherte Rendi-Wagner Unterstützung beim Primärversorgungs-Gesetz zu. Die Primärversorgung sei "ein wesentliches Element der Gesundheitsreform und darf nicht in letzter Minute von der ÖVP auf Zuruf der Ärztekammer zu Fall gebracht werden", betonte sie in einer Aussendung. Das Gesetz müsse noch verbessert und etabliert werden.