© APA/AFP/SPUTNIK/MIKHAIL KLIMENTYEV

Politik Ausland
01/19/2021

Putins geheimer Palast: Nawalny veröffentlicht Videobericht

Einen Tag nach seiner Haftstrafe bringt der russische Oppositionelle neues Material über den privaten Palast des Präsidenten.

von Konrad Kramar

Das Team von Alexej Nawalny hat einen Tag nach dessen Inhaftierung eine großangelegte Recherche über einen angeblichen superteuren Geheimpalast des russischen Präsidenten Wladimir Putin veröffentlicht. Unter dem Titel „Ein Palast für Putin.

"Größte Bestechung"

Die Geschichte der größten Bestechung“ posteten Nawalnys Mitarbeiter am Dienstag ein fast zwei Stunden langes Youtube-Video, in dem der Oppositionsführer dem russischen Staatsoberhaupt vorwirft, sich für 100 Milliarden Rubel (1,1 Milliarden Euro) ein „Königreich“ gebaut zu haben, das 39 Mal so groß sei wie Monaco. Innerhalb einer halben Stunde wurde der Film auf Youtube fast eine halbe Million Mal angeklickt. Aus dem Kreml gab es zunächst keine Reaktion.
Der Film wurde demnach produziert, während sich Nawalny noch in Deutschland aufhielt, wo er sich bis Sonntag von einem Anschlag mit dem Nervengift Nowitschok im August erholte.

Schon oft Gerüchte 

Viele Gerüchte umschwirren die "Putinpaläste" in Russland. Vor ein paar Jahren soll der Kreml-Chef, der lange am Schwarzen Meer residiert haben soll,  eine neue Urlaubsresidenz bezogen haben: eine Villa unweit der finnischen Grenze. In den Besitzurkunden sucht man seinen Namen vergeblich.

Villa Sellgren heißt das herrschaftliche Domizil, das 1913 auf einer kleinen Insel in der Nähe der russischen Stadt Wyborg erbaut wurde. Nur zwölf Kilometer trennen das Schlösschen von der finnischen Grenze. Eine malerische Seelandschaft und alte Wälder umgeben das dreigeschossige Gebäude mit Terrassen, Sommergärten und einem eigenen Anlegesteg. Russischen Filmfans dürfte der Bau bekannt sein. Hier wurde zur Sowjetzeit ein Sherlock-Holmes-Film gedreht.

Das Schloss soll Putin seit einigen Jahren als Urlaubsdomizil dienen. 

"Wir kämpfen für Nawalny"

Eigentlich habe Nawalny die Recherche selbst nach seiner Rückkehr nach Russland präsentieren wollen, schrieb seine Sprecherin Kira Jarmysch auf Twitter. Doch da er direkt festgenommen wurde, sei das nicht möglich gewesen. „Nawalny hat viele Jahre für unsere Rechte gekämpft. Nun sind wir an der Reihe, für ihn zu kämpfen“, heißt es in einem Einspieler vor dem eigentlichen Video.
Am Ende des Videos ruft Nawalny seine Anhänger zu Protesten am kommenden Samstag auf: „Unsere Zukunft liegt in unserer Hand. Schweigt nicht!“ Protestaufrufe dieser Art werden in Russland immer wieder hart bestraft. Demonstrationen sind nur mit Genehmigung möglich und werden wegen der Corona-Pandemie seit Monaten nicht mehr erlaubt.
Der Oppositionspolitiker war am Montag in einem umstrittenen Eilverfahren auf einer Moskauer Polizeistation zu 30 Tagen Haft verurteilt worden, weil er gegen Bewährungsauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.