Eine Rebelle bewacht in der Ostukraine einen Checkpoint

┬ę REUTERS/ALEXANDER ERMOCHENKO

Rebellen willigen ein
12/23/2016

Ukraine: Kampfpause zum Weihnachtsfest

Berlin sieht "wichtiges Signal" im Ostukraine-Konflikt.

Die prorussischen Rebellen wollen nach eigenen Angaben die von der Ukraine-Kontaktgruppe vermittelte Kampfpause rund um das Weihnachtsfest einhalten. Die Waffenruhe werde am Freitag um Mitternacht in Kraft treten, sagte der Separatisten-Anf├╝hrer Denis Puschilin am Freitag laut einer Nachrichtenwebsite der Rebellen.

Vertreter Russlands, der Ukraine und der Organisation f├╝r Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten sich am Mittwoch in Minsk darauf geeinigt, die Kampfhandlungen in der Ostukraine von Samstag an vollst├Ąndig einzustellen. Die ukrainische Armee best├Ątigte tags darauf, dass sie sich an das Abkommen halten werde.

"Wichtiges Signal"

Die deutsche Vizeregierungssprecherin Ulrike Demmer bezeichnete die Feuerpause am Freitag angesichts der j├╝ngst eskalierten K├Ąmpfe im Gebiet um Debalzewe als "wichtiges Signal". Die Konfliktparteien m├╝ssten nun auch bei der Entflechtung von Truppen Fortschritte machen. Zudem werde den OSZE-Beobachtern noch immer nicht der Zugang zum gesamten Konfliktgebiet gew├Ąhrt.

Die OSZE hatte in den vergangenen Wochen einen Anstieg der Gewalt im Osten der Ukraine beobachtet. Dort k├Ąmpfen die Regierungstruppen seit Fr├╝hjahr 2014 gegen prorussische Separatisten. Im vergangenen Jahr hielt eine zu Weihnachten ausgerufene Waffenruhe mehrere Wochen, bevor die K├Ąmpfe dann wieder eskalierten. ├ľsterreich ├╝bernimmt am 1. J├Ąnner f├╝r ein Jahr den Vorsitz in der OSZE, den derzeit noch Deutschland innehat.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare