Archivfoto.

© REUTERS/GLEB GARANICH

Einigung
12/22/2016

Ukraine: Feuerpause zu Heiligabend

Die Waffenruhe soll den Menschen "ein wenig Erleichterung in der angespannten Lagen verschaffen", sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier.

In der Ukraine sollen über Weihnachten die Waffen schweigen. Nach Angaben des deutschen Außenministeriums einigte sich die Trilaterale Kontaktgruppe am Mittwoch auf eine Einstellung der Gefechte entlang der sogenannten Kontaktlinie.

Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte am Donnerstag, dies werde den Menschen "ein wenig Erleichterung in der jetzt zu Beginn des Winters besonders angespannten humanitären Lage verschaffen". Als weitere Schritte würden nun die rasche Entflechtung der Truppen, der Abzug schwerer Waffen und der ungehinderte Zugang von OSZE-Beobachtern zum gesamten Konfliktgebiet benötigt. Die Waffenruhe soll ab Mitternacht am 24. Dezember gelten.

Zur Kontaktgruppe gehören die Ukraine, Russland und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), deren Vorsitz Deutschland gegenwärtig innehat und Österreich ab 2017 übernimmt. Die NATO hatte vor einigen Tagen erklärt, in der Ostukraine habe es in den vergangenen Monaten so viele Brüche des Waffenstillstandes gegeben wie nie zuvor. In der Region kämpft das ukrainische Militär gegen prorussische Separatisten.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare