Politik | Ausland 13.04.2018

Paris will Beschluss über mögliche Militärschläge geheim halten

Emmanuel Macron hat genug von Fake News © Bild: APA/AFP/LUDOVIC MARIN

Macron hatte am Donnerstag gesagt, Frankreich habe den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will nach den Worten eines engen Vertrauten eine mögliche Entscheidung über Militärschläge in Syrien geheim halten. "Falls die Schläge beschlossen werden, werde ich es Ihnen nicht sagen", sagte der Chef der Präsidentenpartei La Republique en Marche, Christophe Castaner, am Freitag den Sendern BFMTV und RMC.

"Und der Präsident der Republik (Macron) wird es Ihnen nicht sagen", fügte er hinzu.

Macron hatte am Donnerstag in einem TV-Interview gesagt, Frankreich habe den Beweis für den Einsatz von Chemiewaffen durch die syrische Regierung. Er nannte dabei keinen Zeitpunkt für eine Entscheidung über einen möglichen Militärschlag und wies auf Kontakte mit seinem US-Amtskollegen Donald Trump hin. Macron hatte den Einsatz von Chemiewaffen mehrfach als "rote Linie" bezeichnet.

Ein möglicher Beschluss solle nicht öffentlich gemacht werden, um die "Qualität des Einsatzes" und die beteiligten Menschen nicht zu gefährden, sagte Castaner, der in der Mitte-Regierung Staatssekretär für die Beziehungen zum Parlament ist. Die Interessen Frankreichs müssten geschützt werden.

Die vom Iran unterstützte und in Syrien aktive libanesische Hisbollah sieht unterdessen keine Gefahr eines größeren Krieges. Die Krise in Syrien werde weder zu einer direkten Konfrontation von Russland und den USA noch zu einem größeren Krieg führen, sagte Vizechef Scheich Naim Qassem der libanesischen Zeitung "Al-Joumhouria". "Es sei denn, (US-Präsident Donald) Trump und (Israels Premier Benjamin) Netanyahu verlieren komplett den Verstand."

( Agenturen , eho ) Erstellt am 13.04.2018