Politik | Ausland
06.06.2017

Hammer-Attacke in Paris: "Das ist für Syrien"

Angreifer attackierte Polizist mit Hammer, er wurde angeschossen und ein Krankenhaus eingeliefert. Hunderte Menschen vor der Kathedrale Notre Dame in Terrorangst.


Dieser Artikel wird laufend aktualisiert

Ein Hammerangriff auf Polizisten im Zentrum von Paris hat am Dienstag Hunderte Touristen und Einheimische in Terrorangst versetzt. Der Mann habe vor der Kathedrale Notre Dame drei Polizisten bedroht und auf einen von ihnen eingeschlagen, teilte Innenminister Gerard Collomb mit. Die Kollegen des Angegriffenen hätten daraufhin Schüsse abgegeben. Der Attentäter habe gerufen: "Das ist für Syrien".

https://images.kurier.at/46-100008568.jpg/268.341.118
APA/AFP/BERTRAND GUAY
FRANCE-UNREST-ATTACKS
French police officials gather near the site of an attack at the entrance of Notre-Dame cathedral in Paris on June 6, 2017. Anti-terrorist prosecutors have opened a probe after police shot and injured a man who had tried to attack an officer with a hammer outside Notre Dame cathedral. The officer was slightly injured in the attack outside the world-famous landmark in central Paris. One of his colleagues responded by shooting him, wounding the attacker, whose motives were not immediately known, according to a police source. / AFP PHOTO / bertrand GUAY
Einzeltäter

Er habe einen algerischen Studentenausweis bei sich getragen und wahrscheinlich allein gehandelt. Seine Papiere würden nun überprüft. Der Angreifer habe neben dem Hammer zudem noch Küchenmesser bei sich geführt, fügte Collomb hinzu. Der Mann wurde Polizeiangaben zufolge in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Beamter sei verletzt worden. Eine Anti-Terror-Einheit nahm die Ermittlungen auf. Vonseiten der Ermittler hieß es, der Mann habe sich zur Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt.

Reportage: Notre-Dame wurde zum Zufluchtsort

https://images.kurier.at/46-100009026.jpg/268.341.088
REUTERS/PHILIPPE WOJAZER
French gendarmes stand at the scene of a shooting
French gendarmes stand at the scene of a shooting incident near the Notre Dame Cathedral in Paris, France, June 6, 2017. REUTERS/Philippe Wojazer

Die Lage vor der Kathedrale sei wieder unter Kontrolle, sagte Collomb. Die Polizei sicherte das Gebiet um Notre Dame ab. Das Gotteshaus wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Rund 900 Menschen durften die Kirche zunächst nicht verlassen. "Ein Urlauber schrieb auf Twitter: "Eingeschlossen in der Kathedrale Notre Dame, nachdem Polizei auf einen Mann schoss. Wir sind hier mit unseren zwei angsterfüllten Kindern."

Am Sonntag findet in Frankreich die erste Runde der Parlamentswahlen statt.

https://www.google.com/maps/embed?pb=!1m18!1m12!1m3!1d5250.482422428934!2d2.3449346471347754!3d48.853610590157025!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i1024!2i768!4f13.1!3m3!1m2!1s0x47e671e19ff53a01%3A0x36401da7abfa068d!2sKathedrale+Notre-Dame+de+ Paris!5e0!3m2!1sde!2sat!4v1496761367356
600
450
{"allowfullscreen":"allowfullscreen","frameborder":"0","style":"border:0"}

Frankreich wird seit rund zweieinhalb Jahren von einer beispiellosen Terrorserie erschüttert, knapp 240 Menschen kamen dabei ums Leben.

Sicherheitskräfte waren mehrfach Ziel von Anschlägen. Mitte April war ein Polizist auf den Pariser Champs-Elysees von einem Gewalttäter erschossen worden.

In Frankreich gilt weiter der Ausnahmezustand, der nach den Anschlägen vom 13. November 2015 verhängt worden war. Der Ausnahmezustand soll nach Plänen der Regierung bis Anfang November 2017 verlängert werden.

https://images.kurier.at/46-100009076.jpg/268.341.089
AP/ Christophe Ena
Police officers and soldiers seal off the access t…
Police officers and soldiers seal off the access to Notre Dame cathedral after a man attacked officers with a hammer while patrolling the esplanade in front of the famous landmark, in Paris, France, Tuesday, June 6, 2017. The Paris prosecutor's office said the investigation was opened Tuesday soon after the attack. The attacker was shot and wounded in the incident in one of France's most popular tourist areas. (AP Photo/ Christophe Ena)

Hammer-Attacke in Paris: "Das ist für Syrien"