Politik | Ausland 08.03.2013

Nordkorea rasselt wieder mit den Säbeln

North Korea's new leader Kim Jong-un looks on during the memorial for late North Korean leader Kim Jong-il in Pyongyang, in this… © Bild: Reuters/REUTERS TV

Führung in Pjöngjang droht mit einem "präventiven" Atomangriff gegen die USA.

Nordkorea setzt weiterhin voll auf Provokation: Die Führung in Pjöngjang droht den USA nun mit einem "präventiven Atomschlag" - ob die Armee dazu überhaupt fähig wäre, ist allerdings zweifelhaft. Hintergrund des neuerlichen Säbelrasselns sind die neuen Sanktionen gegen das abgeschottete Land in Ostasien, die am Donnerstag im UN-Sicherheitsrat beschlossen wurden.

Nordkorea wirft den USA und Südkorea im Gegenzug vor, gemeinsame Manöver zu nutzen, um einen Angriff auf den kommunistischen Staat vorzubereiten. Machthaber Kim Jong-un hat seinerseits allerdings ebenfalls Manöver in einem ungewöhnlich großen Umfang gestartet.

Strafmaßnahmen

Vor dem Hintergrund des jüngsten nordkoreanischen Atomwaffentests hat der UNO-Sicherheitsrat einstimmig neue Sanktionen gegen Pjöngjang verhängt. Das mächtigste UNO-Gremium verabschiedete am Donnerstag in New York einstimmig einen Resolutionsentwurf, der sich unter anderem gegen nordkoreanische Diplomaten und den Zahlungsverkehr mit dem abgeschotteten, stalinistisch geführten Land richtet.

Mit der UNO-Resolution werden die finanziellen Aktivitäten Nordkoreas nun noch stärker eingeschränkt, vor allem der Transport großer Mengen Bargeld soll verhindert werden. Der Sicherheitsrat untersagte auch die Einfuhr bestimmter Luxusgüter wie Autos, Juwelen und Jachten nach Nordkorea. Diplomaten des Landes sollen unter verschärfte Beobachtung gestellt werden. Außerdem wurden weitere nordkoreanische Firmen und Regierungsvertreter, die an dem Rüstungsprogramm beteiligt sein sollen, mit Reisebeschränkungen und dem Einfrieren ihrer Auslandsguthaben belegt.

Der Sicherheitsrat drückte in der Resolution seine "ernste Besorgnis" aus und drohte mit "weiteren bedeutenden Maßnahmen", sollte Nordkorea einen erneuten Test von Atomwaffen oder Raketen vornehmen. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon erklärte, die Sanktionen seien eine klare Botschaft der Staatengemeinschaft, das Streben Nordkoreas nach Atomwaffen nicht hinzunehmen.

Das autoritär reagierte Nordkorea hatte in den vergangenen Tagen seine Drohungen verschärft. Am Dienstag drohte Pjöngjang mit der Aufkündigung des Waffenstillstandsabkommens mit Südkorea, das nach dem Korea-Krieg im Jahr 1953 geschlossen worden war

Südkorea hat die Alarmbereitschaft seiner Streitkräfte deshalb erhöht. Das Militär sei "vollständig" auf mögliche Provokationen vorbereitet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Donnerstag in Seoul. Nach Einschätzung des Ministeriums bereitet Nordkorea derzeit ein "massives" Militärmanöver vor. Südkoreas Militär befürchtet, das Manöver könnte auch zu Provokationen führen. Nordkorea hatte am Dienstag mit der Beendigung des seit 60 Jahren bestehenden Waffenstillstands auf der geteilten Halbinsel gedroht.

1 / 13
©/Privat

Mordopfer Brunnemarkt, Maria Eschelmüller…

©dapd

dapdA U.S. Navy F/A-18E Super Hornet fighter attack aircraft taxies on to a steam catapult to launch off the deck of the USS George Washington, during a joint military exercise off South Koreas West Sea, in South Koreas West Sea on Tuesday, Nov. 30, 2010.

©AP

APThis undated picture made available by the Department of Defense via the Brookings Institution shows a B-61 nuclear bomb. The destructive yield of the weapon, a mainstay of the U.S. nuclear arsenal, can be fixed at various levels up to the equivalent of

©AP/Carolyn Kaster

Terri Shreiner

©AP

APFILE - This May 9, 2008 file photo shows a Russian truck-mounted Topol intercontinental ballistic missile displayed at Moscows Red Square during the annual Victory Day parade. As of early 2010, Russia is believed to deploy almost 1,100 nuclear warheads

©Reuters/KIERAN DOHERTY

File photo of Britain's Royal Navy nuclear-powered

©MARINE NATIONALE

MARINE NATIONALEThe new nuclear powered aircraft carrier Charles de Gaulle enters Toulon harbor, southern France, as it ends its first trip to sea, Wednesday Oct.4, 2000. The vessel will undergo more tests before the end of the year. (AP PHOTO/Marine Nati

©AP/Alexander F. Yuan

A Chinese soldier's face is tangled in the flag he…

©APA

epa000280922 (FILES) An undated file picture of USAF F-117 stealth fighter delivering a 2000-pound guided bomb unit GBU-27. The US plans to sell Israel 319 million dollars worth of air-launched bombs, including 500 bunker busters, which have the potential

©AP

APIndias Agni II missile is seen at the Republic Day parade in New Delhi Saturday Jan 26, 2002. India successfully tested a short range version of the missile, the most powerful weapon in its arsenal, from an island off the eastern coast on Friday Jan 25,

©Reuters

An army vehicle, carrying the long range surface-to-surface Ghauri missile, passes a portrait of the nations founder Mohammad Ali Jinnah, during a military parade to mark Pakistan day in Islamabad in this March 23, 1999 file photo. Pakistan test fired a s

©REUTERS

REUTERSNorth Koreans carry flags and banners during an anti-South Korea rally in Pyongyang in this still image taken from video broadcast by North Korean state TV on March 4, 2012. North Korea threatened "sacred war" against the South in a huge rally in t

©EPA

EPAepa02482593 (FILE) A file photograph showing Mahmoud Ahmadinejad, President of Iran speaks at the opening meeting of the 2010 High-level Review Conference of the Parties to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons at United Nations Headqu

Erstellt am 08.03.2013