Hielten sich alle nicht lange in ihren Regierungen: Molterer, Strache, Gusenbauer.

© APA/Roland Schlager

Politik Ausland
02/10/2020

Nach Kemmerich-Rückzug: Die kürzesten Amtszeiten der Geschichte

Der Thüringer Ministerpräsident Thomas Kemmerich dürfte als Eintagsfliege in die deutsche Geschichte eingehen. Ein Überblick anderer freiwilliger und unfreiwilliger Kurzstreckenläufer in der Politik.

von Lukas Kapeller

Am Mittwoch angelobt, am Samstag weg: So hatte sich Thomas Kemmerich (FDP) das nicht vorgestellt. Doch schließlich musste der - jetzt nur noch geschäftsführende - Thüringer Ministerpräsident dem Druck der Parteizentralen in Berlin nachgeben, auch seiner eigenen.

Wer sind sonst die Regierungschefs mit den kürzesten Amtszeiten gewesen? Wer waren die Kemmerichs der Weltgeschichte? Und welche österreichischen Politiker blieben nur wenige Tage im Amt? Ein kleiner Auszug der politischen Kurzstreckenläufe.

Nun ist in Thüringen jedenfalls der Wahlsieger und Linke-Chef Bodo Ramelow wieder im Spiel, als Regierungschef seines Bundeslandes zurückzukehren. Damit wird Kemmerich deutscher Rekordhalter unter den am kürzesten dienenden Ministerpräsidenten werden - zumindest unter denen, die es lange bleiben wollten.

Denn im norddeutschen Bundesland Niedersachsen war Jörg Bode (CDU) vom 30. Juni bis zum 1. Juli 2010 einst für wenige Stunden geschäftsführender Ministerpräsident. Christian Wulff hatte das Amt niedergelegt, um als Bundespräsident in Schloss Bellevue nach Berlin zu wechseln. Tatsächlicher Nachfolger von Wulff war in Niedersachen dann David McAllister, Bode quasi ein Platzhalter.

Eine lange Amtszeit war Wulff aber als Bundespräsident selbst nicht beschieden. Nach nicht einmal zwei Jahren bzw. 598 Tagen wurden ihm in der sogenannten Wulff-Affäre angenommene Urlaubseinladungen und andere Gefälligkeiten der niedersächsischen Wirtschaft zum Verhängnis. Vor Gericht blieb später davon nichts Strafbares übrig, Wulff wurde 2014 freigesprochen.

Eine ähnliche Rolle wie dem Eintages-Ministerpräsidenten Bode kam in Österreich vergangenes Jahr Ex-Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) zu. Er leitete von 28. Mai bis 3. Juni für wenige Tage die Kanzler-Agenden, nachdem die Regierung Kurz durch ein Misstrauensvotum des Parlaments des Amtes enthoben worden war.

Ähnlich kurz standen die Expertenminister Eckart Ratz (Inneres), Walter Pöltner (Soziales), Valerie Hackl (Verkehr) und Johann Luif (Verteidigung) an der Spitze ihrer Ressorts. Sie wurden im allgemeinen Ibiza-Chaos am 22. Mai angelobt, am 3. Juni waren ihre Ministerämter schon wieder passé.

Andere, nicht ganz so kurze Amtszeiten in Österreich: Bundeskanzler Christian Kern (580 Tage), Kanzler Alfred Gusenbauer (691 Tage), Vizekanzler Wilhelm Molterer (auch 691 Tage), Bundeskanzler Sebastian Kurz (516 Tage, allerdings mit späterer Rückkehr), Vizekanzler Heinz-Christian Strache (516 Tage, keine spätere Rückkehr). Besonders flüchtig war indes der Eindruck, den der Anwalt und Ex-FPÖ-Politiker Michael Krüger im Justizministerium hinterließ: Er stand dem Ressort nur vom 4. bis zum 29. Februar 2000 vor.

Thomas Kemmerich.

Michael Krüger.

Hartwig Löger.

Christian Wulff.

Kurze Amtszeiten gab es aber auch viel früher immer wieder - nicht zuletzt, wenn ein Staatsmann im Amt starb. Der Brite George Canning etwa hatte mehrere Ministerposten inne, bevor er für die letzten 118 Tage seines Lebens im Jahr 1827 Premierminister im Vereinigten Königreich wurde. Der frühzeitliche Konservative starb mit 57 Jahren.

William Henry Harrison war der neunte Präsident der Vereinigten Staaten - und bis heute der am kürzesten regierende. Am 4. März 1841 hielt er noch die mit zwei Stunden längste Rede zur Amtseinführung eines US-Präsidenten. Nur einen Monat nach der Vereidigung war er bereits an einer Lungenentzündung gestorben. Man sagt, diese habe er sich Harrison ausgerechnet während seiner Marathon-Rede zugezogen.

Auch im Vatikan gab es im 20. Jahrhundert ein besonders kurzes Pontifikat - dieses ist wie vieles im Kirchenstaat, von Mythen umrankt. So wurde Johannes Paul I. (bürgerlich Albino Luciani) am 26. August zum Papst gewählt, bereits am 28. September verstarb er.

Schnell bildeten sich um den Tod des Italieners Verschwörungstheorien. Er sei vergiftet worden, weil er Korruption in der Vatikanbank aufdecken wollte, hieß es zum Beispiel. Andere wähnten die Jesuiten, die Freimaurer oder sogar Außerirdische hinter dem Ableben des Papstes. Beweise für ein Verbrechen gab es aber keine. Der britische Journalist John Cornwell sagte nach einer Untersuchung des Todes, der 67-jährige Johannes Paul I. sei am Ende seines Lebens schlicht krank, einsam und von Todesahnungen erfüllt gewesen.

Alle diese Amtsperioden kann nur Louis Antoine d’Artois unterbieten. Der Bourbone hätte 1830 der König von Frankreich werden können, nachdem sein Vater Karl X. hatte abdanken müssen. Allerdings verzichtete er zugunsten seines Neffen - für die Entscheidung hatte er sich 20 Minuten Zeit genommen. Für seine Zeitgenossen und auch viele heute lebende Franzosen gilt Louis Antoine damit als der König mit der kürzesten Regentschaft. Auch wenn Historiker diese Sichtweise nicht teilen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.