Renzi: Wegen Skiurlaubs im Kreuzfeuer

© APA/EPA/DIBELLO

Italien
01/05/2015

Mit Luftwaffen-Jet in den Skiurlaub: Renzi defensiv

Der italienische Premier steht unter Beschuss, seit die Opposition seinen Urlaub unter die Lupe nahm.

Matteo Renzis hürdenfreier Lauf bei den Beliebtheitsumfragenwird immer stärker eingebremst: Nun ist er wegen der Nutzung von Staatsflügen zu privaten Zwecken unter Druck geraten. Die oppositionelle Fünf-Sterne-Bewegung wirft ihm vor, er habe einen Staatsflug genutzt, um gemeinsam mit seiner Familie in den Skiurlaub in Courmayeur im Aostatal zu fliegen. Laut dem Fünf-Sterne-Abgeordneten Carlo Sibilia ist Renzi am vergangenen Dienstag von einer Maschine des Typs Falcon 900 der italienischen Luftwaffe von Tirana, wo er zu Besuch war, nach Florenz geflogen worden. Hier seien Renzis Frau und seine drei Kinder in das Flugzeug zugestiegen. Die ganze Familie sei dann nach Aosta weitergeflogen, wo sie in einer Alpini-Kaserne logierte.

Renzis Büro ließ verlauten, dass die Falcon 900 von Tirana nach Rom geflogen sei. Von hier aus sei die Maschine nach Florenz weitergeflogen, um die Familie des Premiers abzuholen, wie es das Protokoll für Reisen des Regierungschefs und seiner engsten Angehörigen vorsehe. Renzi habe seinen Aufenthalt in der Kaserne, den Skipass und die Skileihgebühren aus eigener Tasche bezahlt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.