Politik | Ausland
17.03.2018

Mehrere Flüchtlinge vor griechischer Insel ertrunken

Mindestens 14 Menschen kamen ums Leben. Auch Kinder unter den Opfern.

Bei einer versuchten Überfahrt aus der Türkei auf die griechische Insel Agathonisi sind mindestens 14 Migranten ertrunken. Drei Menschen konnten nach dem Kentern eines Holzbootes einen Strand der Insel erreichen und die Behörden alarmieren, teilte die griechische Küstenwache am Samstag mit. Unter den Opfern seien auch vier Kinder.

"Wir setzen die Such- und Rettungsaktion fort. Es waren 20 oder 21 Menschen an Bord", sagte ein Offizier der Küstenwache der Deutschen Presse-Agentur. Trotz des Flüchtlingspaktes der EU mit der Türkei und einer weitgehenden Schließung der sogenannten Balkanroute setzen wöchentlich rund 300 Migranten aus der Türkei zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis über.