© APA/AFP/JAIME REINA

Reportage
07/17/2021

Mallorca leidet unter der Pandemie, braucht aber jeden Touristen

Die beliebte Urlaubsinsel hat einen stilvolleren Tourismus angekündigt, quält sich nun mit neuen Rekord-Infektionszahlen durch den Sommer.

Aus Palma de Mallorca, Maren Häußermann

Spanien gilt wieder als Risikogebiet. Das bedeutet, dass österreichische Touristen ein negatives Testergebnis vorweisen müssen, wenn sie aus dem Urlaub zurückkommen. Besonders hart erwischt hat es die Balearen, wo am Donnerstag so viele Neuinfektionen (795) binnen eines Tages erfasst wurden wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. Die Sieben-Tages-Inzidenz kletterte auf 265.

Das scheint aber die wenigsten Menschen zu stören, die dieser Tage an der Playa de Palma in Mallorca ihr Bier genießen. Die Prognose für den Sommertourismus ist dennoch düster.

David Fernández Vagas ist Kutscher. Er steht mit seinem Pferd in der Nähe der Kathedrale von Palma und wartet auf Kundschaft. Aber es kommt niemand. Um die drei Pferde durchzufüttern hat er das eigene Essen reduziert, erzählt er. „Meine Pferde sind Teil meiner Familie.“

Auch im Souvenirgeschäft gegenüber dem Rathaus läuft die Saison schwach an. „Wir haben Angst, denn die Belegschaft wurde mehr als halbiert“, erzählt Isabel Estraña, vor ihr steht ein Körbchen mit „Covid-Schlüsseln“. Ein neues Werkzeug, mit dem man etwa die Knöpfe im Lift bedienen kann, ohne sie selbst anzufassen. Sie ist besorgt: „Ich sehe, dass es viele Familiengeschäfte, die ich mein Leben lang kannte, nun nicht mehr gibt. Ich denke, dass es jedem sehr schlecht geht momentan.“

Zur Segway-Tour durch Palma haben sich an diesem Nachmittag lediglich zwei Paare angemeldet. Thais Martín, die Geschäftsführerin des kleinen Unternehmens, hat staatliche Hilfen beantragt, von denen bisher aber noch nichts angekommen sei. „Große Unternehmen haben ein Auffangnetz, das sie über Jahre aufgebaut haben. Wir arbeiten von Tag zu Tag.“

Die Mallorquiner befinden sich in einer schwierigen Situation. Sie sind einerseits abhängig vom Tourismus, andererseits verteufeln sie den Exzess, den viele Gäste mit auf die Insel bringen. „Wir wollen einen besseren Tourismus, aber im Moment ist jeder Tourist interessant, weil wir überleben wollen. Wenn Hunger herrscht, schmeckt jedes Essen“, sagt Toni Basmani, der Fahrräder verleiht und Touren anbietet.

Er wirkt frustriert. Viele Bekannte seien depressiv. Es fehle überall an Geld und auch er selbst hätte es ohne Kredite und Erspartes nicht über das Jahr geschafft. Er rechnet damit, erst ab 2024 wieder Gewinn zu machen.

Bis dahin will die lokale Regierung tatsächlich etwas am Tourismus ändern. Bereits für letztes Jahr geplant und nun kurz vor der Umsetzung steht ein Gesetz, das den Alkoholverkauf auf der Insel reguliert. All-inclusive-Angebote dürfen kostenlosen Alkoholausschank nur noch beim Mittag- und Abendessen beinhalten. Man hofft, dass die neue Regelung mithilft, den Tourismus mit der Pandemie in Einklang zu bringen, und mehr Sicherheit für Besucher und Einheimische zu schaffen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.