Politik | Ausland
25.08.2017

Macron: 26.000 Euro für Make-Up

Frankreichs Staatschef legt viel Wert auf sein Äußeres, will dafür künftig aber deutlich weniger ausgeben.

Wie das französische Magazin Le Point berichtet, hat Präsident Emmanuel Macron seit seiner Amtseinführung vor rund drei Monaten 26.000 Euro für eine Visagistin ausgegeben. Demnach habe der Elysée Palast ihr einmal 10.000 Euro und einmal 16.000 Euro für ihre Arbeit überwiesen.

Das Präsidentenbüro habe die Summe bestätigt und versuche, den Fall herunterzuspielen. Man habe eine externe Visagistin beauftragen müssen, hieß es in einer Antwort des Palastes. In Zukunft werde die Summe aber "deutlich geringer" ausfallen, versprach ein Sprecher.

Auch Macrons Vorgänger Hollande und Sarkozy hatten Zehntausende Euro für Friseure und Visagisten verprasst.